Todesfall

Gleich zwei Badeunfälle im Zürcher Strandbad Tiefenbrunnen – für eine Frau kam jede Hilfe zu spät

Das Strandbad Tiefenbrunnen. (Symbolbild)

Das Strandbad Tiefenbrunnen. (Symbolbild)

Gleich zwei Badeunfälle innert kurzer Zeit im Strandbad Tiefenbrunnen: Eine Rentnerin befindet sich in kritischem Zustand, für eine unbekannte Schwimmerin kam dagegen jede Hilfe zu spät.

(mg) Alle Reanimationsmassnahmen nützten nichts: Am Dienstagnachmittag ist in der Badeanstalt Tiefenbrunnen eine Frau verstorben. Der Bademeister hatte sie rund 50 Meter vom Ufer entfernt leblos im Wasser treibend entdeckt und geborgen. An Land versuchten das Badepersonal, eine Ärztin, die Stadtpolizei sowie Schutz & Rettung Zürich die Frau zu retten. Doch sie verstarb noch vor Ort. Im Moment laufen Abklärungen zum Unfallhergang und zur genauen Identität der Verstorbenen, wie die Zürcher Stadtpolizei am Mittwoch mitteilt.

Vor Ort war die Polizei weil rund zwei Stunden zuvor bereits eine andere Meldung eingegangen war: Eine bewusstlose Frau wurde aus dem Wasser geborgen. Hier griffen die Reanimationsmassnahmen, die unter anderem von einer zufällig anwesenden Ärztin durchgeführt wurden. Die Rentnerin konnte in ein Spital gebracht werden — allerdings in kritischem Zustand.

Auch hier sind die Umstände des Unfalls unklar. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu den beschriebenen Vorfällen machen können, sich bei der Stadtpolizei Zürich (Tel. 044 411 71 17), zu melden. Der erste Vorfall ereignete sich zirka um 14.30 Uhr, der zweiter Vorfall zwischen 16.00 Uhr und 16.30 Uhr.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1