Preis
Dieser Rollstuhl kann Treppen steigen – erfunden hat ihn eine Winterthurer Firma

Das Start-up Scewo mit Sitz im Winterthurer Technopark gewinnt den mit knapp 100'000 Franken dotierten ZKB Pionierpreis Technopark 2018. Der von der Jungfirma entwickelte treppensteigende Rollstuhl hat die Jury überzeugt. Die Gewinner haben sich damit gegen 50 Start-ups aus der gesamten Schweiz durchgesetzt.

Drucken
Teilen
Der treppensteigende Rollstuhl von Scewo gewinnt den ZKB Pionierpreis.

Der treppensteigende Rollstuhl von Scewo gewinnt den ZKB Pionierpreis.

zvg

Der Rollstuhl des 21. Jahrhunderts kann aufgrund seiner zwei grossen Räder auch auf unebenem Terrain gut balancieren. Dank der ausfahrbaren Raupen kann das Gefährt sogar Treppen überwinden. Durch zwei ausfahrbare Räder kann der Rollstuhl zudem um 25 Zentimeter erhöht werden, was Benutzern ermöglicht, sich mit Mitmenschen auf Augenhöhe zu unterhalten.

«Die Scewo AG hat aus einer aussergewöhnlichen Idee ein technisches Projekt entwickelt, das sich durch besondere Innovationskraft, Marktnähe und soziale Relevanz auszeichnet», sagte Gian-Luca Bona, Vorsitzender der Jury und Präsident der Stiftung Technopark Zürich, gestern in seiner Laudatio. Auch die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) würdigte die Pionierpreisgewinner mit einer Grussbotschaft: ««Start-ups sind Treiber für unsere innovative Wirtschaft – sie sind die Zürcher Unternehmen von morgen. Die Stadt Zürich und die Zürcher Wirtschaft bauen auf sie.»

Der ZKB Pionierpreis Technopark gilt als einer der wichtigsten Innovationspreise für Jungunternehmen in der Schweiz. Er wird seit 2001 jedes Jahr von der Zürcher Kantonalbank und der Stiftung Technopark Zürich verliehen.

Aktuelle Nachrichten