Zürich
Diese 85-Jährige schwimmt gegen das Hornverbot auf dem Zürichsee an

Nachdem ein unbekannter Kläger die Schiffshorn-Geräusche vom Zürichsee verbannt und damit einen nicht abklingenden Shitstorm ausgelöst hatte, schlägt eine Rentnerin zurück – mit einer ebenso kreativen wie effektiven Protestform: Sylvia Bachofen, 85-jähriges «Seemeitli», schwimmt, wann immer es das Wetter erlaubt, so nahe an die Zürichsee-Schiffe heran, dass diese das Horn betätigen müssen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Schiffe der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft ZSG dürfen nicht mehr bei jeder Anfahrt an einen Steg hornen: Dies sei nur bei Gefahr erlaubt, heisst es beim Bundesamt für Verkehr. (Symbolbild)

Die Schiffe der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft ZSG dürfen nicht mehr bei jeder Anfahrt an einen Steg hornen: Dies sei nur bei Gefahr erlaubt, heisst es beim Bundesamt für Verkehr. (Symbolbild)

KEYSTONE/ZSG/ALESSANDRO DELLA BELLA

Der Clou: Während das Schiffshorn bei An- und Ablegemanöver nach der Lärmklage neu stumm bleibt, müssen die Schiffskapitäne bei drohender Gefahr weiterhin tuten.

Das Schiffshornen gehöre für sie zu den Geräuschen des Zürichsees wie das Schnattern der Enten oder das Kreischen der Möwen, erklärt sie in der "NZZ" ihre aussergewöhnliche Widerstandsform.

Bachofen ist nicht die Einzige, die sich stört an der Lärmklage des unbekannten Anwohners. Die Leserbriefspalten der Lokalzeitungen füllten sich laut NZZ mit wütenden Kommentaren. Und SVP-Nationalrat Gregor Rutz ist gar mit einer Anfrage an das Bundesamt für Verkehr gelangt.

Gut möglich also, dass Bachofen dereinst nicht mehr in der Nähe der Kursschiffe mit den Füssen paddeln muss, um das Geräusch der Schiffshorne öfters zu hören. (wst)