Hausbesetzer
Die Zürcher Stadtpolizei räumt das besetzte Gebäude im Kreis 2

Die Zürcher Stadtpolizei hat am Mittwochmorgen das besetzte Haus in der Brandschenkestrasse im Zürcher Kreis 2 geräumt. Dabei setzte sie Gummischrot gegen 25 bis 30 Personen ein, die versuchten Barrikaden aufzustellen, um die Räumung zu verhindern.

Drucken
Teilen
Die Stadtpolizei räumt das besetzte Haus an der Brandschenkestrasse.
18 Bilder
Die Besetzer versuchen sich zu verbarrikadieren.
Ein Hausbesetzer «versteckt» sich.
Die Polizei setzte gegen die Besetzer auch Gummischrot ein.
Im Innern des besetzten Gebäudes im Kreis 2.
Auf dem Dach des besetzten Hauses im Kreis 2.
Geputzt wurde im besetzten Haus sicherlich nicht.
Viel Schutt und Abfall im und um das Gebäude.
Im Innern des besetzten abbruchfälligen Gebäudes im Kreis 2.
Die 50 Besetzter lebten seit Oktober 2011 im Haus.
_DSC1906
So hausten die Besetzer an der Brandschenkestrasse.
So hausten die Besetzer an der Brandschenkestrasse.
So hausten die Besetzer an der Brandschenkestrasse.
Die Polizei stürmt das Gebäude.
Viel Schutt und Abfall im und um das Gebäude.
Die Besetzter zogen Hanfpflanzen im besetzten Haus.
Das Motto der Besetzer: «Abbruch auf Vorrat».

Die Stadtpolizei räumt das besetzte Haus an der Brandschenkestrasse.

Newspictures

Der Polizeieinsatz begann kurz nach 8 Uhr und war schnell wieder beendet, wie ein Sprecher der Stadtpolizei eine Meldung von Radio 24 bestätigte. Das Gebäude der ehemaligen Weinhandlung Landolt wurde am 19. Oktober 2011 durch rund 50 Personen besetzt und seitdem als Wohnraum, für Ateliers, Sport, Werkstätten, Proberäume und als Kino genutzt.

Abriss auf Vorrat

Die Besetzer protestierten in einem Communiqué gegen den «Abriss auf Vorrat». Auf dem Gelände sollen rund 60 Wohnungen gebaut werden. Das neue Projekt stecke jedoch noch in den Kinderschuhen.

Den Grundeigentümern ging es darum, möglichst schnell mit den notwendigen Sondierungsarbeiten auf dem Gelände zu beginnen. Dafür sei der Abbruch nötig, teilte die Agruna Immobilien Management AG mit. Die Arbeiten seien sehr anspruchsvoll, weil ein SBB-Tunnel die Liegenschaft kreuzt und quasi zum Fundament des Gebäude-Ensembles gehöre. Insgesamt rechnet das Unternehmen, dass Vorbereitung und Abbruch acht bis zwölf Monate dauern.

Aktuelle Nachrichten