Zürich
Die Spitze der Zürcher Kantonalbank soll über Löhne Auskunft geben

Die Löhne der Mitarbeiter bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB) werden in einer der nächstenKantonsratsdebatten wieder zum Thema: Nach einer Interpellation zum Thema liegt nun auch eine dringliche Anfrage auf dem Tisch. Der Bankrat soll demnach konkret Auskunft geben müssen zu zwei Lohnbändern.

Drucken
Teilen
Die Mitarbeiter der Zürcher Kantonalbank müssen auspacken: ie Kantonsräte Stefan Feldmann (SP, Uster), Daniel Häuptli (GLP, Zürich) und Lorenz Schmid (CVP, Männedorf) wollen in einer dringlichen Anfrage wissen, wie viele Mitarbeiter im vergangenen Jahr ein Salär zwischen 430'000 Franken und einer Million erhalten haben. (Symbolbild)

Die Mitarbeiter der Zürcher Kantonalbank müssen auspacken: ie Kantonsräte Stefan Feldmann (SP, Uster), Daniel Häuptli (GLP, Zürich) und Lorenz Schmid (CVP, Männedorf) wollen in einer dringlichen Anfrage wissen, wie viele Mitarbeiter im vergangenen Jahr ein Salär zwischen 430'000 Franken und einer Million erhalten haben. (Symbolbild)

Keystone

Die Kantonsräte Stefan Feldmann (SP, Uster), Daniel Häuptli (GLP, Zürich) und Lorenz Schmid (CVP, Männedorf) wollen in einer am Donnerstag publizierten dringlichen Anfrage wissen, wie viele Mitarbeiter der ZKB im vergangenen Jahr eine Gesamtentschädigung erhalten haben zwischen 430'000 Franken und einer Million. Und wie viele es sind, welche über eine Million Franken erhalten haben. Mitglieder des Bankrats sind nicht gemeint.

Die Löhne der ZKB waren bereits in einer Interpellation zur Entschädigungspraxis bei Kantonsbetrieben nachgefragt worden. Doch der ZKB-Bankrat habe die "entsprechende Antwort rundweg" verweigert, schreiben die Kantonsräte. Dies, weil er um den Datenschutz der einzelnen Personen fürchtete. Diesem Bedenken wollen die Kantonsräte nun entgegenkommen. Die Fragen nach ursprünglichen vier Lohnbändern werden nun zu zwei zusammengefasst.

Aktuelle Nachrichten