Zürich
Der Zürcher Regierungsrat bekommt ein Stück Stadtgeschichte geschenkt

Der Regierungsrat hat eine Schenkung von zwei Gemälden durch Gustav Konrad von Schulthess angenommen. Die beiden Bilder sind Werke des Malers Pieter Recco (geboren 1765 in Amsterdam, gestorben 1820 in Basel).

Drucken
Teilen
Frederike von Schulthess Rechberg - von Salis Marschlins.jpg

Frederike von Schulthess Rechberg - von Salis Marschlins.jpg

Stadt Zürich

Die Gemälde zeigen Porträts von Adolf Friedrich und Frederike von Schulthess Rechberg von Salis Marschlins, schreibt der Zürcher Regierungsrat in einer Medienmitteilung. Die Gemälde seien in die kantonale Kunstsammlung aufgenommen und im Haus zum Rechberg aufgehängt worden.

Vor dem Verkauf an den Kanton Zürich habe sich das Haus zum Rechberg in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Eigentum der Familie von Schulthess Rechberg befunden. Gustav Konrad von Schulthess sei Eigentümer von zwei Gemälden mit den Porträts seiner Vorfahren Adolf Friedrich und Frederike von Schulthess Rechberg von Salis Marschlins. Die beiden porträtierten Vorfahren aus der Familie von Schulthess seien als Eigentümer längere Zeit in der Liegenschaft zum Rechberg wohnhaft gewesen.
Die beiden Bilder befinden sich in einwandfreiem Zustand. Der Bezug zur Liegenschaft Rechberg sei offensichtlich und sie können heute in das Bebilderungskonzept einbezogen werden. (fwa)

Aktuelle Nachrichten