Ursprünglich wollten die Jungen Grünen mit ihrer Initiative „Für eine sinnvolle Nutzung von Flachdächern" aus dem Jahr 2010 einen Zwang schaffen, Flachdächer zu begrünen und auch mit Solaranlagen auszustatten. Der Stadtrat erklärte den Solarteil mit Hinweis auf das kantonale Planungs- und Baugesetz für ungültig und präsentierte Jahre später einen Gegenvorschlag.

Der Gegenvorschlag fand im Rat - ausser bei der SVP - Anklang. Die Initianten zogen die Initiative zurück. Zur Volksabstimmung käme es somit nur noch, wenn jemand das Referendum ergreifen würde. Dies gilt jedoch als sehr unwahrscheinlich.

Verhältnismässigkeit wahren

Bauherren in der Stadt Zürich müssen nun wissen, dass der nicht als begehbare Terrasse genutzte Bereich eines Flachdachs ökologisch wertvoll zu begrünen ist, auch dort, wo Solaranlagen installiert sind. Die Pflicht, ökologisch wertvoll zu begrünen, besteht, soweit dies technisch und betrieblich möglich und wirtschaftlich tragbar ist.

Im Rat fand vor allem noch eine kurze Diskussion über den letzten Satz - die so genannte Verhältnismässigkeitsklausel - statt. Die einen wollten sie streichen. Sie sei irreführend. Der Grundsatz der Verhältnismässigkeit gelte ja schon. Die Mehrheit wollte sie jedoch als unmissverständliches Zeichen drin lassen.

Die Vorlage passierte den Rat mit 94 zu 23 Stimmen. Die FDP stimmte ihr mit wenig Freude zu. Ihr Sprecher wies darauf hin, dass die Begrünungspflicht bei Flachdächern ja bereits gelte. Nun müsse man einfach noch "ökologisch wertvoll" begrünen. Das bringe noch mehr Bürokratie und verteure das Bauen.

Gemäss Stadtrat spricht jedoch viel für ökologische Begrünungen von Flachdächern: Es würden neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen geschaffen, ein zu rascher Regenabfluss werde verhindert, zudem verbessere sich auch das Innenraumklima, und die Dachhaut werde geschützt.

Die Jungen Grünen der Stadt Zürich sind nicht die einzigen, die sich mit der Nutzung von Flachdächern beschäftigen. In der Stadt Luzern wurde im vergangenen November die Initiative "Sonne auf Luzerner Dächern" mit einer ähnlichen Stossrichtung eingereicht.