Stadtrat
4,3 Millionen Franken für Erweiterung der Wache Süd in Zürich

Alles unter einem Dach: In der Wache Süd von Schutz & Rettung in Zürich-Wiedikon sollen künftig neben der Berufsfeuerwehr auch der Rettungsdienst, die Milizfeuerwehr und der Zivilschutz Platz haben. Der Zürcher Stadtrat hat deshalb in einem ersten Schritt für den geplanten Erweiterungsbau 540'000 Franken bewilligt.

Drucken
Teilen
In der Wache Süd von Schutz & Rettung in Zürich-Wiedikon sollen künftig neben der Berufsfeuerwehr auch der Rettungsdienst, die Milizfeuerwehr und der Zivilschutz Platz haben. Dafür braucht es Geld, die der Stadtrat beim Gemeinderat beantragt. (Themenbild)

In der Wache Süd von Schutz & Rettung in Zürich-Wiedikon sollen künftig neben der Berufsfeuerwehr auch der Rettungsdienst, die Milizfeuerwehr und der Zivilschutz Platz haben. Dafür braucht es Geld, die der Stadtrat beim Gemeinderat beantragt. (Themenbild)

Bruno Kissling

Zudem beantragt er dem Gemeinderat eine Erhöhung des Projektierungskredits um 3,76 Millionen auf 4,3 Million Franken, wie er am Mittwoch mitteilte.

Der für die Integration benötigte Flächenbedarf kann in der bestehenden Wache am Standort Weststrasse nicht gedeckt werden. Daher sollen das stadteigene Nachbarhaus an der Weststrasse 18 und kleinere Annexbauten von Schutz & Rettung im Innenhof durch einen Neubau ersetzt werden. Ausserdem sind Instandhaltungsarbeiten an den bestehenden Gebäuden fällig, wie es weiter heisst.

Stimmvolk hat letztes Wort

Die erste Tranche, die der Stadtrat in eigener Kompetenz bewilligt hat, dient primär für die Durchführung des Projektwettbewerbs. Damit das Bauprojekt mit detailliertem Kostenvoranschlag dann weiter ausgearbeitet werden kann, wird die Erhöhung um 3,76 Millionen Franken benötigt.

Das Resultat des Wettbewerbs soll Mitte 2018 vorliegen. Wenn der Gemeinderat anschliessend dem Objektkredit zustimmt, soll die Vorlage voraussichtlich Ende 2020 vors Stimmvolk kommen.

Gemäss Stadtrat ist der Baubeginn für die Erweiterung der Wache Süd momentan auf Herbst 2021 und die Inbetriebnahme auf Herbst 2023 geplant.

Aktuelle Nachrichten