1. August-Rede
Finanzdirektor Ernst Stocker: «Ich wünsche mir, dass uns die Krise gestärkt hat»

inanzdirektor Ernst Stocker (SVP) hat sich am 1. August in Uster, Rümlang und Oberrieden unters Volk gemischt. In seiner Rede zog er Bilanz zur Corona-Krise.

Drucken
Teilen
«Wir haben aufeinander Rücksicht genommen», sagte Ernst Stocker.

«Wir haben aufeinander Rücksicht genommen», sagte Ernst Stocker.

Archivbild: Keystone

Ernst Stocker erzählt in seiner Rede von der Corona-Krise, die «wir alle zusammen bisher gut gemeistert» hätten. Leider hätten sich auch Gräben aufgetan. Die Pandemie habe den Zusammenhalt der Schweiz auf die Probe gestellt und das Land vor unangenehme und einschneidende Fragen gestellt, sagte Stocker gemäss Redetext.

«Ich hoffe, dass wir das wieder hinkriegen»

Die Auseinandersetzungen hätten leider auch zu einer gewissen Spaltung geführt, selbst in Familien und in Freundschaften. «Ich hoffe sehr, dass wir das wieder hinkriegen», sagte er.

Helfen werde das direktdemokratische System. Es wahre den bestmöglichen Ausgleich, weil jede und jeder mitreden und politisch Einfluss nehmen könne. Auch wenn keine Einigkeit herrsche, entscheide die Mehrheit und diese werde grundsätzlich akzeptiert.

Auch wenn die Pandemie viel Schmerz und Leid mit sich gebracht habe und es manchmal sehr schwer gewesen sei, hätten alle ihr Bestes gegeben.

«Wir haben aufeinander Rücksicht genommen und einander geholfen»,

sagte Stocker weiter. «Ich wünsche mir, dass uns die Krise schlussendlich gestärkt hat.» (sda)

Aktuelle Nachrichten