Ein Naturerlebnispark bietet Tieren und Pflanzen in Stadtnähe ungestörte Lebensräume und den Besuchenden die Möglichkeit, eine intakte Natur zu erleben, schreibt die Stiftung Wildnispark Zürich in einer Mitteilung vom Dienstag. Dadurch, dass der Park mitten im Ballungsraum Zürich liegt, ist er für rund zwei Millionen Menschen gut zu erreichen.

Ein Naturerlebnispark besteht immer aus zwei Zonen: In der Kernzone darf sich die Natur frei entwickeln. In der Übergangszone gelten weniger strenge Schutzauflagen, um Besuchenden Naturerlebnisse und Erholung zu ermöglichen.

Die Verlängerung der Labelvergabe bestätige die erfolgreiche Arbeit der letzten zehn Jahre und ermögliche, dass die Ziele weiter umgesetzt werden könnten, schreibt die Stiftung. Zum anderen sei sie aber auch das Resultat der starken Unterstützung der Trägerschaft mit dem Projekt Naturerlebnispark.

Die Trägerschaft - bestehend aus Stadt Zürich, Gemeinden des Bezirks Horgen, Kanton Zürich und Pro Natura Zürich - hatte der Stiftung Ende 2018 mit der Unterzeichnung des Parkvertrags 2020-2029 ihre Unterstützung zugesichert.

Mit dem Label erhielten die Region Zimmerberg–Sihltal und der Kanton Zürich ein international beachtetes Qualitätssiegel und die Stiftung Wildnispark Zürich wichtige Bundesbeiträge zum Betrieb des Parks, heisst es in der Mitteilung weiter.