Schlieren

Zentrumsgestaltung: Stadt Schlieren wird zur Eventdestination

So könnte das Kultur- und Eventzentrum in Schlieren dereinst aussehen (zvg)

So könnte das Kultur- und Eventzentrum in Schlieren dereinst aussehen (zvg)

Die Stadt Schlieren plant mit Halter Entwicklungen und dem Kultur- und Eventveranstalter X-Tra eine Stadthalle für bis zu 6000 Personen. Mit Konzerten, Kongressen und Messen will man vermehrt auswärtige Besucher ins Zentrum locken.

Die Stadt Schlieren wagt den grossen Wurf: «Das Ziel wäre es, Grössen wie Stephan Eicher hier auf der Bühne zu haben», sagt der Leiter des Bauamts, Manuel Peer. Den Rahmen für solche Grossanlässe soll ein Kultur- und Kongresszentrum mit 3000 Sitz- oder 6000 Stehplätzen sowie einem Hotel- und Gastronomiebetrieb bieten, das bis 2020 in unmittelbarer Nähe zum neuen Verkehrskreisel entstehen könnte. Das Projekt «Destination Schlieren» planen die Behörden in enger Zusammenarbeit mit der Immobilienfirma Halter Entwicklungen und dem Konzert- und Event-Veranstalter X-Tra.

Die Stadt will mit dem Bau nicht zuletzt einen Aufschwung des gesamten Stadtzentrums herbeiführen. Dazu würden die Stadtbewohner nicht ausreichen, man müsse daher Publikum von ausserhalb anlocken, sagt Stadtpräsident Toni Brühlmann-Jecklin (SP). «Schlieren muss vom Durchgangs- zum Zielort werden.» Deshalb wollen die Behörden die Stadt als überregionales Kultur- und Kongresszentrum etablieren.

Umgestaltungspläne bestehen seit 2005

Die Umgestaltung des Stadtzentrums schrieb der Stadtrat bereits im Stadtentwicklungskonzept aus dem Jahr 2005 fest. Nachdem private Investoren - wie etwa im Fall des Parkside- Gebäudes - einige Bestandteile realisiert haben, will sich die Stadt nun an die Umsetzung der Pläne auf Boden der öffentlichen Hand machen.

Neben der Stadthalle und der einspurigen Umgestaltung des Verkehrskreisels sind im Zentrum ein Kulturplatz für Veranstaltungen sowie ein Geschäfts- und Gewerbehochhaus auf dem alten Gemeindeplatz «Grosswis» vorgesehen (siehe Karte). Um für die wachsenden Besucherströme im Schlieremer Zentrum ausreichend Parkierungsmöglichkeiten bieten zu können, prüft die Stadt in Absprache mit dem Kanton derzeit, ob unter dem Stadtplatz eine öffentliche Tiefgarage realisierbar wäre.

Stadt stellt das Land zur Verfügung

Die Event- und Stadthalle soll von Halter Immobilien erstellt und von X-Tra bewirtschaftet werden. Die Finanzierung übernehmen ebenfalls diese beiden Parteien - die Stadt stellt ihrerseits das Land auf dem Kulturplatz zur Verfügung. Rund 150 Anlässe pro Jahr stellt der Organisator in Aussicht. Das Betriebskonzept wird Vorrechte für die Deckung der Bedürfnisse von Vereinen und Stadt beinhalten, wie Peer sagt. So solle der Bau auch als Ersatz für den Sitzungssaal des Gemeinderats im «Salmen» dienen, mit dem die Stadt den Mietvertrag nicht mehr verlängerte.

Wird Schlieren nun vom Partyvolk überrannt? «Nein», sagt Peer. «Rund 45 Prozent der Events, die X-Tra organisiert, sind Firmenanlässe wie Konferenzen, Tagungen, Messen und Generalversammlungen.» Bei den restlichen Veranstaltungen handelt es sich um internationale Kulturanlässe, Festivals und TV-Sendungen. Für diese Grossanlässe werde man gemeinsam mit dem Veranstalter ein Sicherheits- und Verkehrskonzept entwickeln, so Peer.

Doch bringt eine Stadthalle, die fast zur Hälfte kulturelle Veranstaltungen beherbergt, auch tagsüber mehr Publikum in das Schlieremer Zentrum? Detaillistenpräsident Philipp Locher äussert sich zuversichtlich: «Anlässe wie Kongresse und Messen finden meist tagsüber statt. Ich bin mir sicher, dass die Personenfrequenzen generell, und nicht nur abends ansteigen.»

Schlieren sucht die Lücke

Der Grund dafür, dass sich die in Zürich angesiedelte Firma X-Tra ausserhalb der Stadt nach einem Standort umsieht, ist das mangelnde Angebot: Für viele Events, die sie veranstaltet, ist das Hallenstadion zu gross und das Volkshaus zu klein. In der Frage des neuen Zürcher Kongresszentrums zeichnet sich ebenfalls noch keine Lösung ab.

X-Tra und Halter suchten deshalb schon seit geraumer Zeit nach einem geeigneten Standort für die Entwicklung einer sogenannten «Mid-Size-Arena» im Grossraum Zürich, wie Gianfranco Basso von Halter Entwicklungen erklärt: «Das Zentrum Schlieren hat unter den geprüften Alternativen das grösste Potenzial sowie die höchste Erschliessungs- und Erreichbarkeitsqualität.»

Planung für Kulturplatz beginnt

Nicht nur in puncto Stadthalle konkretisieren sich die Pläne der Behörden. «Die Vorarbeit zur Umgestaltung des Verkehrskreisels am Stadtplatz steht kurz vor dem Abschluss», sagt Bauvorstand Jean-Claude Perrin (SVP). Nun beginne die Stadt mit der Planung von Geschäftshochhaus und Kulturplatz. Für das Hochhaus sucht man einen geeigneten Investor, an den der Boden des alten Gemeindeplatzes verkauft werden soll. Der Erlös daraus werde die Kosten für die Umgestaltung von Kultur- und Stadtplatz grösstenteils ausgleichen, so Brühlmann.

Meistgesehen

Artboard 1