Weiningen
Wegen Containerbrand: Drei Stunden nach Amtsantritt rückte der neue Feuerwehrkommandant bereits aus

Peter Haug hat das Kommando der Feuerwehr Weiningen von Hanspeter Saxer Anfang Januar übernommen. Er freut sich darauf, das geplante Gubrist-Feuerwehrdepot mitzugestalten.

Sibylle Egloff
Drucken
Teilen
Der neue und der alte Kommandant: Nach neun Jahren an der Spitze der Feuerwehr Weiningen hat Hanspeter Saxer (rechts) zum Jahreswechsel an Peter Haug übergeben.

Der neue und der alte Kommandant: Nach neun Jahren an der Spitze der Feuerwehr Weiningen hat Hanspeter Saxer (rechts) zum Jahreswechsel an Peter Haug übergeben.

zvg

Lange musste der neue Weininger Feuerwehrkommandant ­Peter Haug nicht auf seinen ersten Einsatz warten. Wenige Stunden nach Amtsantritt holte ihn am Neujahrsmorgen um 3 Uhr ein brennender Container in der Fahrweid aus dem Bett. «Davon abgesehen hatte ich einen ruhigen Start», sagt Haug. Die Schneefälle von letzter Woche hätten der Feuerwehr Weiningen im Vergleich zu den Kollegen in Engstringen nicht so viel Arbeit beschert.

Stets an vorderster Front dabei sein wird Haug als Feuerwehrkommandant nicht mehr. «Ich habe gerne Action, doch ich wusste, dass ich diesbezüglich einen Schritt zurücktrete, weil viel Administratives auf mich zukommt», sagt der 39-Jährige. Er will sich in die neue Aufgabe einarbeiten. «Das erste Jahr wird sicher etwas herausfordernd, doch ich habe Vizekommandant Christian Roth an meiner Seite, der mich mit seiner Erfahrung unterstützen wird», sagt Haug. Zudem habe er von Hanspeter Saxer eine sehr gute Feuerwehr übernommen.

Saxer war 30 Jahre lang für die Feuerwehr Weiningen tätig und leitete sie die letzten neun Jahre. «Ich werde die Kameradschaft vermissen. Und auch das gute Gefühl, das mir die Bevölkerung nach den Einsätzen gab, wenn sie sich bei uns für unsere Arbeit bedankte, wird mir fehlen», sagt der 50-Jährige.

Zu seinen Highlights zählte das Tanklöschfahrzeug

Saxer verlässt die Feuerwehr nicht nur als Kommandant, sondern auch als Mitglied. «Der Zeitpunkt ist der richtige. Es wurde mit Peter Haug eine gute Nachfolgelösung gefunden und das Kommando ist bestens aufgestellt.» Dem neuen Kommandanten stehe er bei Fragen gerne unterstützend zur Seite, sagt Saxer. Ein Höhepunkt in seiner Zeit bei der Feuerwehr Weiningen war die Beschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeugs. «Es ist ein tolles Gerät, das noch heute topmodern ist», sagt Saxer.

In seinem letzten Jahr als Kommandant war er wegen der Coronapandemie besonders gefordert. «Wir mussten sehr flexibel sein und viel Organisatorisches klären. Doch genau das ist es, was die Feuerwehr ausmacht. Man muss in kürzester Zeit auf diverse Begebenheiten reagieren können.» Oberstes Ziel sei es, in einer solchen Krisenzeit als Feuerwehr einsatzfähig zu bleiben. «Wir haben die 49 Mitglieder auf verschiedene Gruppen verteilt, sodass im Falle einer Ansteckung nicht die ganze Organisation in Quarantäne geschickt werden muss», so Saxer.

Wir halfen Sanitätern dabei, Coronapatienten aus dem Haus zu tragen. Das war schon speziell, weil wir von Covid-19 sonst nur im Radio oder am Fernsehen hörten. Doch da wurde es für uns plötzlich zur Realität.

(Quelle: Hanspeter Saxer, abgetretener Feuerwehrkommandant)

«Wir halfen Sanitätern dabei, Coronapatienten aus dem Haus zu tragen. Das war schon speziell, weil wir von Covid-19 sonst nur im Radio oder am Fernsehen hörten. Doch da wurde es für uns plötzlich zur Realität», sagt Saxer. Er freut sich nun auf die neu gewonnene Zeit. Wie er sie nutzen will, weiss er aber noch nicht. «Ich war bis vor 20 Tagen noch aktiv dabei, daher habe ich mir gar noch keine Gedanken darüber gemacht. Ich lasse es auf mich zukommen», sagt Saxer. Ein Termin ist jedoch bereits vorgemerkt. Im Sommer soll die Kommandoübergabe mit allen Feuerwehrmitgliedern gefeiert werden. «Wir haben Hanspeter sein Abschiedsgeschenk noch nicht überreicht. Uns ist es wichtig, dass alle dabei sein können, deshalb haben wir das Fest auf den Sommer verschoben, wenn die Ansteckungszahlen hoffentlich wieder tiefer sind», sagt Haug.

Homeoffice könnte Chance für Feuerwehr sein

Dem neuen Kommandanten ist es ein Anliegen, dass die Kameradschaft in der Feuerwehr auch künftig gut gepflegt wird. «Die Mannschaft soll mit Freude arbeiten. Das erreicht man durch spannende und unfallfreie Übungen», sagt Haug. Es brauche aber auch den einen oder anderen ernsten Einsatz. «Nur so weiss man, wofür man das ganze Jahr übt.» Das Coronavirus wird die Feuerwehr 2021 weiterhin auf Trab halten. «Wir müssen auch jetzt noch dafür sorgen, dass wir einsatzfähig sind», sagt Haug. Er sieht in der Krise jedoch auch eine Chance. «Zwar haben wir im Gegensatz zu anderen Vereinen weniger Probleme, neue Mitglieder zu finden, jedoch wird es immer schwieriger, Personen zu gewinnen, die nicht nur in Weiningen wohnen, sondern auch hier arbeiten und sofort zur Stelle sein können, wenn etwas passiert», sagt Haug. Die Tagesverfügbarkeit könne sich durch die Homeoffice-Pflicht verbessern, glaubt er.

Zwar haben wir im Gegensatz zu anderen Vereinen weniger Probleme, neue Mitglieder zu finden, jedoch wird es immer schwieriger, Personen zu gewinnen, die nicht nur in Weiningen wohnen, sondern auch hier arbeiten und sofort zur Stelle sein können, wenn etwas passiert.

(Quelle: Peter Haug, neuer Feuerwehrkommandant)

Was Haug künftig ebenso beschäftigen wird, ist der Bau des Feuerwehrdepots auf dem Gubrist-Deckel. «Die Planungen haben bereits begonnen. Ich freue mich, dass ich mich bei diesem grossen Projekt einbringen kann.»