Ist das klassische Buch tot?

Thomas N. Friemel: Nein, es ist so lebendig wie eh und je. Die Verbreitung von E-Books ist mit 15 Prozent Nutzern relativ bescheiden. Natürlich kann sich das mit der Zeit auch ändern.

Was macht das Buch in gedruckter Form so resistent?

Die Frage ist, was ein Buch ist. Es ist eben mehr als ein Träger von Informationen oder einer Geschichte. Es eignet sich zum Schenken. Versorgt und schön präsentiert im Bücherregal ist es auch ein Ausdruck von kultureller Interessiertheit. Deshalb wird es das klassische Buch immer geben.

Wie sieht es mit der Zeitung aus?

Die Tageszeitung mit aktuellen Informationen wird in der gedruckten Form verschwinden. Die Leser, die das haptische Erlebnis suchen, werden unter das kritische Mass sinken. Anders mit dem Feuilleton oder dem Hintergrund: Die haben eine längere Halbwertszeit und werden eher noch in gedruckter Form erscheinen.

Heute locken Läden ihre Kundschaft ins Geschäft und inszenieren das Lesen als Event. Das Buch darf vor dem Kauf in bequemen Sesseln durchgeblättert werden, dazu wird ein Kaffee serviert.

Das stimmt. Das Lesen hat sich über die Jahrhunderte stark verändert. Noch vor 500 Jahren war der Zweck eines Buches, Wissen zu speichern und für andere zugänglich zu machen. Heute übernehmen diese Aufgabe andere Medienkanäle. Das Buch in seiner klassischen Form dient einem anderen Zweck: Man kommt beim Lesen zur Ruhe, nichts poppt als Nachricht auf oder ist verlinkt, man widmet sich einzig und allein einer Sache. Das ist der wahre Wert des Buches in der heutigen Zeit.

Verantwortlich für die Leselust unter Jungen ist der gehypte Jugendroman, wie es beispielsweise um die Reihe von «Harry Potter» oder «Twilight» passiert ist. Wie beurteilen sie dieses neue Phänomen?

Es ist in der Tat unvorstellbar, dass ein ähnlicher Aufruhr stattgefunden hätte als ein neuer Band von Walt Disneys «Lustiges Taschenbuch» erschienen ist. Verantwortlich für die bessere Vermarktung ist die globale Vernetzung, die natürlich viel besser geworden ist. Die Welt ist heute koordinierter und verbundener.