Dietikon
Weitere Aufwertung im Dietiker Zentrum: Am Florahof soll ein Neubau entstehen

Die Bauarbeiten für das Planzer-Projekt sollen dieses Jahr starten. Das Kaufhaus Regina soll mit Wohnungen aufgestockt werden.

Carmen Frei
Drucken
Teilen
Die denkmalgeschützte Fassade des Kaufhauses Regina an der Zentralstrasse wird auch in Zukunft erhalten bleiben.

Die denkmalgeschützte Fassade des Kaufhauses Regina an der Zentralstrasse wird auch in Zukunft erhalten bleiben.

Carmen Frei

Im Dietiker Zentrum wird schon lange gebaut. An der Ecke von Zentral- und Bremgartnerstrasse wird eine weitere Baustelle dazukommen. Die Personalvorsorge der Planzer Transport AG plant eine neue Überbauung, im vergangenen Dezember erhielt sie die Baubewilligung.

«Wir gehen davon aus, dass wir im Verlauf des Jahres 2021 mit einer ersten Etappe starten können», sagt Jan Pfenninger, Leiter Marketing und Kommunikation bei Planzer. Als Familienunternehmen mit Limmattaler Wurzeln hätten sie über mehrere Jahre die Parzellen erworben, um nun das Projekt Florahof realisieren zu können. Dabei stehe nicht nur die Rendite im Vordergrund, sondern auch die Aufwertung des Dietiker Stadtbildes, sagt er.

«Am Standort sind nebst Wohnungen Ladenlokale für Betreiber mit regionalen Produkten sowie ein Café vorgesehen», sagt Pfenninger. Es entstünden gut 1500 Quadratmeter Verkaufsfläche sowie Räume für Dienstleistungen auf 660 Quadratmetern und Büros auf 280 Quadratmetern. Zudem sind 39 Wohnungen geplant.

Das Kaufhaus Regina soll gut integriert werden

Das Projekt birgt auch Herausforderungen – wie die denkmalgeschützte Fassade des auf dem Grundstück befindlichen Kaufhauses Regina, die erhalten werden muss. Die Plastiken darauf stammen vom Zürcher Bildhauer Ödön Koch, der auf diversen weiteren Bauten in der Schweiz vertreten ist. Laut Pfenninger konnten die Architekten der Oxid Architektur GmbH die markante Fassade des ikonischen Beton-brut-­Gebäudes gut ins Projekt einbetten. Es sei geplant, das Gebäude mit einem Holzturm mit Wohnungen aufzustocken. «Zudem wird das Dach begrünt», ergänzt er.

Die neu entstehende Überbauung an der Ecke von Zentral- und Bremgartnerstrasse soll den Florahof umrahmen, der in Zukunft mit Bäumen bepflanzt wird. Anstelle des jetzigen Baus an der Strassenecke setzen die Architekten auf einen Winkelbau, der in Holzbauweise erstellt werden soll.

Die Personalvorsorgestiftung der Planzer Transport AG hat die verschiedenen Liegenschaften am Standort über die Jahre übernommen. Das «Regina» befindet sich seit 2018 in ihrem Besitz. Die letzte Fläche kam 2020 dazu. Das daraus entstandene Grundstück ist gut 3500 Quadratmeter gross.

Ein Kaufhaus mit Geschichte

Das Kaufhaus wurde in den Jahren 1963 und 1964 erbaut. Die kantonale Denkmalpflege schreibt zum inventarisierten Bau: «In sozialgeschichtlicher Hinsicht steht das Kaufhaus Regina für die städtebauliche und soziale Entwicklung des stark wachsenden Dietikons Anfang der 1960er-Jahre zu einer Vorstadtgemeinde Zürichs.» Zusätzlich dazu bezeuge das Kaufhaus die Firmengeschichte der Oscar Weber AG.

Sie existiert mit diesem Namen seit 1941 und war aus der Julian Brann AG hervorgegangen, die Oscar Weber 1939 übernommen hatte. Die Firma besass verschiedene Warenhäuser und Tochtergesellschaften; darunter die 1969 gegründete Regina Kaufhaus AG, der das Kaufhaus in Dietikon gehörte. 1981 wurde es von Jelmoli übernommen. Die Oscar Weber AG und ihre Nachfolgefirmen erfuhren in den letzten Jahrzehnten eine Umstrukturierung.

Zurzeit sind im Betongebäude zwei Geschäfte ansässig. Im Eckbau daneben werden zwei Restaurants und ein Coiffeursalon betrieben. Für Ladenlokale soll auch die neue Überbauung Platz bieten. Der Umbau bedeute aber, dass gewisse Mieter zwischenzeitlich ausziehen müssten. Laut Pfenninger stehe man mit ihnen in Kontakt: «Wir hoffen, dass sie nach der Fertigstellung wieder zurückkommen.»