Aerobic

Weiningen hat Chancen auf den Titel — am Wochenende stehen die Schweizer Meisterschaften im Aerobic an

An diesem Wochenende stehen die Schweizer Meisterschaften im Aerobic in Zuchwil an. Die Delegation aus dem Limmattal hat gute Chancen, sich in den vorderen Rängen zu platzieren.

An diesem Wochenende stehen die Schweizer Meisterschaften im Aerobic in Zuchwil an. Auch aus dem Limmattal werden Sportlerinnen und Sportler um den Finaleinzug und die Podestplätze kämpfen. Besonders in der Kategorie 35+ könnten sich die Aktiven des TV Weiningen gar den Titel zurückholen. «Nach dem Sieg im Jahr 2016 und dem zweiten Platz im vergangenen Jahr wäre ein erneuter Sieg toll», sagt Sandra Korn, PR-Verantwortliche des TV Weiningen: «Wir werden in allen Kategorien, die es in der Sportart Aerobic gibt, antreten. Die grössten Chancen auf das Podest haben die sieben Personen in der Kategorie 35+, aber auch bei ihnen steht die bestmögliche Leistung bei grosser Freude im Vordergrund», sagt sie. In den anderen Programmen strebe der Verein einen Finaleinzug an.

Für dieses Ziel wird in der Turnhalle des Oberstufenschulhauses Weiningen trainiert. In der Kategorie Team muss die elfköpfige Gruppe unter den besten sechs sein, um sich für den Final zu qualifizieren. «Es wird eng, beim letzten Wettkampf vor einer Woche haben wir uns auf dem siebten Platz klassiert, aber es ist durchaus eine Chance da», so Korn weiter. Seit über zehn Jahren hat sie Spass an der Sportart: «Aerobic beinhaltet alles auf einmal. Es braucht Kraft, Beweglichkeit, Akrobatik, aber auch Rhythmusgefühl», sagt sie. Gezeigt wird diese Vielfältigkeit auch im Programm der Jugendlichen, die gemeinsam eine Mitturnerin auf den Händen im Spagat durch die Halle tragen.

Die Jugendlichen sind für den Wettkampf bereit

Gerade die akrobatischen Elemente sind eine Stärke von Lily Hänseler, denn nach dem Training geht es für sie weiter ins Geräteturnen. Die 14-Jährige ist seit den Sommerferien in der Wettkampfgruppe dabei: «Ich habe mir das Bein gebrochen, darum musste ich länger bis zum Übertritt warten», erzählt sie. Für das Wochenende habe sie kein klares Ziel. «Wir wollen und werden alles geben», sagt sie. Eine Punktzahl über neun sollte zu schaffen sein. Sie sei aber nicht die traurigste Person, wenn es nicht für die vordersten Ränge reichen sollte.
Trainiert wird das junge Team von Marina Birrer, die die Jugendgruppe einst ins Leben rief. «Es ist schön, wenn sie nach dem Wettkampf zufrieden mit der eigenen Leistung sind», sagt sie. Bei ihnen stehe damit die Freude im Vordergrund.

Flavia Brunner verfolgt die Schweizermeisterschaften dieses Jahr nur vom Rand aus. Sie kommt mit den Stöcken ins Training gehumpelt: «Es ist schon sehr hart, aber leider nicht das erste Mal, dass ich mir eine solche Verletzung vor einem grossen Wettkampf hole.» Nachdem sie bereits an einem Fuss operiert wurde, sei es nun der andere Fuss, der sie aufgrund von gezerrten Bändern bremse. «Wir mussten innert einer Woche das gesamte Programm umstellen. Aus dem ursprünglichen Dreierteam ist eine Paaraufführung geworden», sagt Sandra Korn. Gemeinsam mit Katja Werffeli hat sie eine neue 3,5 Minuten lange Show auf die Beine gestellt. «Mit der kurzen Probezeit von nicht mal einer Woche malen wir uns keine grosse Chance aus, aber wir werden es geniessen», sagt Korn.

Auch aus Birmensdorf reist ein Team an die Wettkämpfe

Auch aus Birmensdorf reist eine Delegation des Damenturnvereins nach Zuchwil. «Bei uns startet ein Team von fünf Personen und wir möchten den Final erreichen. Nach dem Sieg letzte Woche am Buechbergcup in Tuggen, sind wir guten Mutes, dass es auch an diesem Wochenende für einen vorderen Platz reichen könnte», sagt Viola Zimmermann vom DTV Birmensdorf. Der Wettkampf werde ein Highlight.

Verwandtes Thema:

Autor

Cynthia Mira

Cynthia Mira

Meistgesehen

Artboard 1