Dietikon
Verzögerung auf dem Kronenareal wird immer grösser

Bis das Kronenareal fertig überbaut ist, dauert es noch mindestens sechs Jahre. Bis der «Alte Bären» und die Zehntenscheune wieder instandgesetzt sind, wird es wohl noch länger dauern. Der Zeitplan sorgt für Frustration.

Bettina Hamilton-Irvine
Drucken
Teilen
Das ganze Kronenareal wird frühestens 2020 fertiggestellt sein.BHI

Das ganze Kronenareal wird frühestens 2020 fertiggestellt sein.BHI

Langsam, aber sicher wird es zur unendlichen Geschichte, das Bauprojekt auf dem Dietiker Kronenareal. Denn während die Stadt, der das Areal gehört, noch vor gut drei Jahren davon ausging, dass die Überbauung darauf per Ende 2012 fertiggestellt sein würde, summieren sich die Verzögerungen seither immer mehr – aus unterschiedlichen Gründen.

Unterdessen sieht es danach aus, als würden die Mehrfamilienhäuser mit dem Projektnamen Flussbalkone erst 2018 fertig, mit fast sechs Jahren Verspätung. Bis die Umgestaltung der beiden Gebäude Zehntenscheune und «Alter Bären» abgeschlossen ist, wird es wohl gar 2020 werden. Das wäre gegenüber dem ursprünglichen Fahrplan dann sogar eine Verzögerung von acht Jahren.

Im Januar 2011 war die Welt noch in Ordnung. Damals erhielt die von der Stararchitektin Tilla Theus geplante Überbauung die Baubewilligung. Doch dann begannen die Probleme: Zuerst wurde das Projekt durch den Rekurs eines Nachbarn blockiert. Nach dessen Bereinigung tauchte aber bald eine weit grössere Herausforderung auf: Dem Kanton war aufgefallen, dass gewisse Elemente der modernen Gebäude die strengen Bestimmungen der Dietiker Kernzone verletzten. Daraufhin hob der Kanton im Sommer 2012 die Baubewilligung ganz auf.

Die Stadt beschloss, die Bau- und Zonenordnung anzupassen, um auch modernere Häuser in der Kernzone zu ermöglichen – unter anderem, damit die von der Stadt geplanten Gebäude immer noch zu den Mehrfamilienhäusern auf der anderen Seite des Kronenareals passen. Denn diese waren auf das Projekt abgestimmt, aber von privaten Bauherren geplant worden. Und: Weil sie nicht mehr zum innersten Kernzonenbereich gehören, war ihre Baubewilligung nicht aufgehoben worden. Heute sind sie bereits seit einigen Monaten fertiggebaut und bezogen.

«Frustrierender» Zeitplan

Dass der Stadtrat nicht das Bauprojekt, sondern die Kernzonenbestimmung ändern wollte, stiess im Parlament auf viel Kritik. Trotzdem genehmigte es die Änderung im Herbst 2013 zähneknirschend. Ende Jahr segnete auch der Kanton die neue Bau- und Zonenordnung ab.

Doch nach wie vor geht es nur schleppend weiter: Zuerst muss das Bauprojekt für die Mehrfamilienhäuser noch einmal überarbeitet werden; mit einer erneuten Baueingabe ist frühestens Ende Jahr zu rechnen. Neu rechnet die Stadt gar erst mit einem Baubeginn im Jahr 2016. Dies geht aus der Beantwortung einer Interpellation von Gemeinderat Samuel Spahn (Grüne) hervor. Bis die Mehrfamilienhäuser gebaut sind, wird es nochmals zwei Jahre dauern.

Noch länger muss sich die Dietiker Bevölkerung gedulden, bis die Zehntenscheune und der «Alte Bären» instand gesetzt sind. Klar ist, dass der Baubeginn dort sicher nicht vor 2017 erfolgt und die Arbeiten rund drei Jahre dauern werden. Womit man bereits im Jahr 2020 angelangt wäre. Als Allerletztes wird dann noch der Kronenplatz neu gestaltet – es dürfte also gut und gerne 2021 werden, bis das ganze Kronenareal in neuem Glanz erstrahlt.

Das stört Interpellant Spahn: «Der Zeitplan ist frustrierend», sagt er. Er verstehe nicht, wieso das Projekt nun noch einmal überarbeitet werden müsse. Nun werde man noch jahrelang mit einer Baustelle auf dem Kronenareal leben müssen.

Aktuelle Nachrichten