Oetwil
Swingendes Konzert zum Feierabend – gute Stimmung trotz Regen

Auf dem Dorfplatz von Oetwil hat die Dixieland-Band Jazzpoint auf Einladung des Jazz-Clubs den Fiirabig-Jazz trotz Regen geswingt. Das Publikum war begeistert und tanzte guter Laune mit.

Ly Vuong
Drucken
Teilen
Bandleader Matthias Jenny und Trompeter Markus Hechler in bester Laune.

Bandleader Matthias Jenny und Trompeter Markus Hechler in bester Laune.

Ly Vuong

Noch ahnt der vorwiegend hellblaue Himmel am frühen Freitagabend auf dem Dorfplatz von Oetwil nichts von den Regenwolken, die später durchziehen werden. Das Publikum geniesst sein Feierabend-Bier bei Wurst, Kartoffelsalat oder Cremeschnitte. Es steht wieder einmal Fiirabig-Jazz auf dem Programm – und zwar bereits zum 29. Mal. Der Jazz-Club Oetwil hat die Dixieland- und Swingband Jazzpoint für den Anlass gewinnen können.

Bei Jazzpoint spielen routinierte Hobby- und Berufsmusiker. Der Bandname ist für Bandleader und Gründer Matthias Jenny Programm: Im Brennpunkt verschiedenster Songs bringe die 1991 gegründete Band den New Orleans Jazz auf den Punkt, erklärt Sänger und Posaunist Jenny.

So steigt Jazzpoint fröhlich und schwungvoll in den Konzertabend ein. Das Repertoire ist abwechslungsreich. Während die Nummer «Lonesome Road» ein wenig nachdenklich stimmt, hat man das Gefühl, bei «Walkin’ my baby back Home» glücklich und gemütlich nach einem schönen Abend durch eine amerikanische Kleinstadtstrasse nach Hause zu schlendern.

Gelöste und gute Stimmung am Fiirabig-Jazz

Zwischendurch werden die Soli von Saxofonist Richard Lipiec, Trompetist und Sänger Markus Hächler oder von Posaunist Jenny mit begeistertem Applaus von den Zuhörern begleitet. Besucher und Jazz-Club-Mitglied Peter Huber bemerkt nicht ohne Bewunderung, dass Banjospieler Edy Kieser, Schlagzeuger Hans Brunner und Bassist George Stavarz sehr gut harmonieren und die Soli schön zur Geltung kommen.

Die gelöste und gute Stimmung am Fiirabig-Jazz bleibt trotz des einsetzenden Regens gegen Ende des ersten Sets ungetrübt. Die Musiker spielen das Stück «When I grow too old to dream» noch zu Ende und wechseln erst dann unter das Dach des Volg-Lädelis. Die Flexibilität der Band wird am später werdenden Abend mit Pfiffen und Bravo-Rufen honoriert. In bester Laune singt Sänger Hächler «You like to be kissed, so do I».

Der Swing der Band verführt gar einen Teil des Publikums zum Tanzen. Ein älterer Herr bewegt sich beschwingt und lustvoll über den Platz. Ein, zwei Paare wagen den Paartanz. Kaum jemand im Publikum kann sich vorstellen, dass es den Fiirabig-Jazz nicht mehr geben soll.

Verein braucht neue Mitglieder

Für Oetwilerin Brigitta Schellenberg gehört der Anlass zur Tradition. Umso dringlicher erscheint der Aufruf von Jazz-Club-Vizepräsident Erwin Bühler in seiner kurzen Ansprache, dass es dringend neue Vorstandsmitglieder braucht für den bald 30-jährigen Verein.

Trotzdem blicken viele mit Zuversicht in die Jazz-Zukunft Oetwils. Die 77-jährige Geroldswilerin Emmi Braunbock, aber auch der 72-jährige Oetwiler Ernst Grädel sagen, dass sie überzeugt sind, dass der Verein weiter bestehen wird und dass neue Musikliebhaber für den Vorstand gefunden werden.

Bevor die Zukunft einsetzt, zieht Vizepräsident Bühler schon mal Bilanz: «Ich bin sehr zufrieden über den gelungenen Konzertabend – trotz des Wetters.»

Aktuelle Nachrichten