Dietikon
Richtige WCs statt Toi-Tois: Wasserlassen wird angenehmer für die Böötler

Auf der Allmend Glanzenberg werden richtige Toiletten gebaut und nicht nur Toi-Tois wie auf der Nötzliwiese. Der Dietiker Stadtrat hat die Projektänderung genehmigt.

David Egger
Drucken
Teilen
5 Bilder
Auf der neuen Allmend Glanzenberg soll es ab Sommer 2019 richtige Toilettenanlagen geben, die an die Kanalisation angeschlossen sind.
Hier entsteht die neue Allmend Glanzenberg.
So sieht die Ausstiegsstelle beim Bahnhof Glanzenberg aus. Mann kann sie jetzt schon benutzen.
Auf Höhe der Allmend Glanzenberg werden derzeit neue Buchten erstellt.

Wer bei der Dietiker Nötzliwiese aus dem Limmat-Wasser kommt und Wasser lassen muss, hat es seit einem Jahr einfacher. Denn im Sommer 2017 stellte die Stadt Dietikon kurzerhand Toi-Toi-WCs auf, nachdem vier Dietiker innerhalb von zehn Tagen 1000 Unterschriften für dieses Anliegen gesammelt hatten. Bis dahin verfügte die Nötzliwiese über keine WC-Anlage.

Toi-Tois, wie sie heute bei der Nötzliwiese bereitgestellt werden, waren eigentlich auch auf der neuen Allmend Glanzenberg geplant. Der neue Böötler-Landeplatz mit Grillstellen, Wasserzapfsäulen, Bänken, Tischen und mehr wird derzeit gebaut und soll im Sommer 2019 eröffnet werden, um die Nötzliwiese zu ersetzen.

Nun beurteilt der Dietiker Stadtrat Toi-Toi-Anlagen aber als «nicht zweckmässig», wie er jüngst mitteilte. Vielmehr soll es eine richtige Toilette geben, mit Anschluss an das Abwasserleitungs- und Stromnetz. Denn für Menschen mit Behinderung sind Toi-Tois nicht wirklich praktisch. Zudem ist die Kapazität von Toi-Tois limitiert, da der Fäkalientank jeweils nach einer gewissen Zeit voll ist. Der Stadtrat hat nun den Bau einer richtigen, fix installierten Toilettenanlage genehmigt.

Regionale 2025 hat geholfen

Doch mit dieser Projektänderung steigen die Baukosten für die neue Allmend Glanzenberg um 200 000 Franken, von 325 000 auf 525 000 Franken. Der kantonale Natur- und Heimatschutzfonds hat neu aber zugesichert, das Gesamtprojekt mit 200 000 Franken zu subventionieren.

Das Geld aus dem Fonds hatte die Stadt beantragt. Tatkräftig unterstützt wurde sie vom Verein Regionale Projektschau Limmattal, bekannt als Regionale 2025. «Das Vorhaben an der Allmend Glanzenberg wurde von der Regionalen 2025 als bedeutsam für das ganze Limmattal eingestuft. Dies hat dem Antrag beim Naturschutz- und Heimatschutz-Fonds entscheidend geholfen. Es freut uns, dass sich das Engagement aller Beteiligten gelohnt hat», sagt Carmen Simon, Mitarbeiterin der Regionale 2025.

Der genannte Fonds ist organisatorisch im Generalsekretariat der kantonalen Baudirektion angesiedelt. Dieses koordiniert die Vorhaben in den Bereichen Naturschutz, Denkmalschutz, Archäologie, Ortsbild- und Landschaftsschutz sowie Erholung. Mit dem Thema Erholung befasst sich die Abteilung Raumplanung, die zum Amt für Raumentwicklung der Baudirektion gehört.

«Aus kantonaler Sicht ist das Gebiet Allmend Glanzenberg aufgrund seiner Lage von Bedeutung», erklärt Remo Bürgi, Sprecher der Baudirektion. «Dietikon und das Limmattal liegen gemäss kantonalem Raumordnungskonzept im Handlungsraum Stadtlandschaft, in dem 80 Prozent des zukünftigen Bevölkerungswachstums stattfinden sollen.» In diesem Raum werde der Entwicklung von Erholungsinfrastrukturen und -möglichkeiten besondere Bedeutung beigemessen. Die Allmend Glanzenberg werde eine wichtige Erholungsfunktion nicht nur für Dietikon, sondern auch für Schlieren und Urdorf übernehmen, so Bürgi.

Böötle-Guides auch 2019 möglich

Neben dem Natur- und Heimatschutzfonds beteiligt sich wie bisher die Stadt Dietikon mit 195 000 Franken. Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) zahlen den Rest.

Ein Thema in Sachen Limmat-Böötle ist auch der Abfall. Manche fehlbaren Böötler lassen ihre Gummiboote nach der Fahrt bei der Nötzliwiese liegen (die Limmattaler Zeitung berichtete). Die Regionale 2025, die diesen Samstag wieder ihren Limmat-Böötle-Guide am Höngger Wehr verteilt, wird die Gummiböötler auch auf dieses Thema ansprechen, wie Carmen Simon auf Anfrage sagt. «Wir sind keine Polizei, aber wir können mit freundlichen Hinweisen an die Böötler helfen.»

Bereits zum zweiten Mal verteilt die Regionale 2025 ihre Guides, die auf die Regeln in der Limmat hinweisen. Sie werden in wasserfesten Beuteln abgegeben, in denen beim Böötlen auch das Handy trocken bleibt. Stimmt das Wetter, gibt es im August eine dritte solche Verteilaktion. Danach dürften die rund 1200 gedruckten Guides alle verteilt sein. «Wir diskutieren aber darüber, unseren Böötle-Guide 2019 wieder zu verteilen», sagt Simon. Sollte das der Fall sein, wird der Guide überarbeitet. «In einer neuen Version würden wir auf jeden Fall auch eine Passage zum Thema Littering aufnehmen», sagt Simon.

Hinweis für Gummiböötler: Die für Samstagmittag geplante Limmat-Böötle-Guide-Verteilaktion wurde am Samstagmorgen wegen Regen abgesagt.

Zur Verfügung gestellt

Hitze 2018
60 Bilder
Abgesehen von den beiden "Hotspots" Luzern und Tessin mit 15 bis gut 30 Liter Regen pro Quadratmeter fiel in der übrigen Schweiz mit 2 bis 10 Liter Regen pro Quadratmeter nur sehr wenig Niederschlag.
Weil die Feuerwehr nicht genug Wasser hatte, brannte in Flims SG ein Haus ab.
Auf die Hitzeperiode kommt es heute Donnerstag möglicherweise zu heftigen Gewittern.
Das AKW Beznau muss die Leistung erneut wegen der Hitze reduzieren.
Blick auf Europa von der Raumstation ISS:
Am frühen Mittwochmorgen gab es in mehreren Teilen der Nordschweiz Gewitter.
Betretene Gesichter am Schlachtviehmarkt im toggenburgischen Wattwil.
Ausflüge ins kühle Nass helfen Hunden gegen die Hitze.
Wegen der Trockenheit ist am Uetliberg ein Flächenbrand ausgebrochen.
Im Wallis kam es am Montagabend zu kräftigen Gewittern und Überschwemmungen.
Auf der Alp haben diese Rinder dank der Armee derzeit wieder Wasser zum Trinken. Doch was sie im Winter zu fressen haben, ist derzeit ungewiss.
Wespen verhalten sich dieses Jahr aggressiver – weil sie wenig Nahrung finden. Wespen ziehen für den Nestbau den Hohlraum der Schiene einer Store in Betracht. Wespe Wespenplage Wespenstich Wespennest Insekten Gesundheit.
Weil der Asphalt zu heiss wird: Die Schweizer Armee ist mit ihren Panzern vermehrt nachts unterwegs.
Am Freitag soll es eine Abkühlung geben. Bis dahin hilft: Unter eine kalte Dusche stehen. Schwimmbad Grenchen
In Sitten VS wurde am Sonntag mit 36,2 Grad der bisherige absolute Temperaturrekord in der Schweiz für 2018 (bisher 35,9 Grad) gebrochen.
Badender Bär im Tierpark Goldau
Die Wassertemperatur der Aare in Bern hat 23,5 Grad Celsius erreicht. Damit wird der Rekord aus dem Hitzesommer 2003 übertroffen.
Am Wochenende ist es wieder angebracht, sich abzukühlen: Es kommt die nächste Hitzewelle.
Die Schweiz erlebte eine Tropennacht auf den 1. August.
Während viele Fische unter der hohen Temperatur leiden, freuen sich die Süsswasserquallen. Sie vermehren sich bei den hohen Temperaturen schon fast explosionsartig – so etwa im Zürichsee. (Symbolbild)
Aargauer und Limmattaler Kühe werden geschlachtet, weil den Bauern das Futter fehlt.
In der Ostschweiz haben am 1. August heftige Gewitter für Hunderte Feuerwehreinsätze gesorgt. Doch die lokal heftigen Niederschläge ändern nichts an der anhaltenden Dürre.
Weil der Asphalt brennend heiss wird, tragen die Hunde der Stadtpolizei Zürich jetzt Schuhe.
In mehreren Kantonen sind Feuerwerke verboten.
Bei diesen Temperaturen hilft nur der Sprung ins kühle Nass.
In den schwarz eingefärbten Kantonen gilt absolutes Feuerverbot im Freien.
Grillieren ist derzeit in vielen Kantonen nicht möglich. (Archiv)
Erhebliche Hitzegefahr gilt nun für die ganze Nordwestschweiz.
In Basel und Teilen des Baselbiets sowie Aargau herrscht bis am 3. August erhebliche Hitzegefahr.
Die Badis profitierten von der Hitze.
Die Schweizer Luftwaffe hat wegen der hohen Waldbrandgefahr einen Helikopter im Tessin vorpositioniert.
Pünktlich aufs Wochenende werden Regenschirme nötig.
Bei dieser Hitze besonders schön: Böötlen!
Shannon und Cheyenne kühlen sich mit ihren Pferden im Katzensee ab.
Shannon und Cheyenne kühlen sich mit ihren Pferden im Katzensee ab.
Shannon und Cheyenne kühlen sich mit ihren Pferden im Katzensee ab.
Die Migros Aare stoppt den Feuerwerks-Verkauf.
Durch die Hitze und die trockenen Tag ist das gesamte Flussbett der Töss ausgetrocknet.
Die Migros Ostschweiz verkauft kein Feuerwerk. (Archiv)
Die Leute geniessen den Sommer in der Schweiz
Hier am Genfersee.
Ob im Meer...
...oder in der Badi, Wasser ist zur Abkühlung immer gut.
Das wissen auch die Hunde.
Immer mehr Kantone erlassen Feuerverbote. Mit den hohen Temperaturen und vor allem der Trockenheit steigt die Waldbrandgefahr.
Lagerfeuer wie dieses gibt es für viele Pfadis dieses Jahr nicht.
Die Badis dürften sich über das Wetter in den nächsten Tagen freuen.
Die Badis profitierten von der Hitze.
Auch ein Sprung in den Fluss kann helfen.
Ältere Menschen leiden besonders unter der Hitze.
Wenn es nicht für die Badi reicht, bietet auch ein Brunnen Abkühlung.
Etwas Wasser zur Abkühlung ist nie verkehrt.
Abkühlung ist besonders gefragt, wenn man Sport macht – wie diese Turnerinnen am Kantonalturnfest 2017.
Zwar recht herzig anzuschauen, in der Hitze aber arme Hunde: Ein kurköpfiger Mops.
Ab ins kühle Nass: Bei lebensbedrohlicher Hitze tummeln sich Besucherinnen und Besucher in einem Pool eines Vergnügungsparks in Tokio.
Der Hitze entfliehen: Mit Mut und Schwung ins kühle Nass.
Bei der Hitze wohltuend: Die Wasserrutsche der Jubla St.Niklaus.
Schluss mit langen Hosen bei grösster Hitze im Strassenbau: Bauarbeiter dürfen bei hohen Temperaturen kurze Hosen tragen.
Hitzetag in der Badi Schönenwerd

Hitze 2018

KEYSTONE/PETRA BISCHOFF

Aktuelle Nachrichten