Schlieren
Peter Honegger gewinnt mit skurrilen Szenen die Herzen der Zuschauer

Mit «Secrets» verzaubert der Schauspieler, Komiker und Poet Peter Honegger dank seiner herrlichen Parodie auf Wohlfühlseminare sein staunendes und lachendes Publikum und versucht mit Charme und Humor seine gespickten Lebensweisheiten zu verbreiten.

Christian Murer
Drucken
Teilen
Peter Honegger pflegt auf ganz spezielle Art den Kontakt mit dem Publikum.
6 Bilder
Peter Honegger mit fantasievollen Verpackunge von uralten Kartentricks.
Peter Honeggeer sprengt den Rahmen von magischen Momenten.
Das Publikum macht bei Peter Honeggers Zaubereien super mit.
Mit der Zauberfibel «Secrets» bringt Peter Honegger sein Publikum zum Lachen.
Der Schlüssel wird zur Gitarre.

Peter Honegger pflegt auf ganz spezielle Art den Kontakt mit dem Publikum.

Christian Murer

Die Zauberfibel «Secrets» ziert das rote Tischchen auf der halbdunklen Bühne. Davor steht eine weisse Kerze, die sich urplötzlich von selbst entflammt. Rechts davor warten drei kleine Schatzkästchen auf ihren Auftritt. Freundlich-einladend begrüsst Peter Honegger das gespannte Publikum im prall gefüllten Saal: «Heute bin ich im Stürmeierhuus in Schlieren ganz speziell für Sie da – mit einem Wohlfühlseminar zu grossen Lebensfragen zum Thema ‹Suchen und Finden›. Denn: Immer mehr Menschen suchen – immer weniger finden.» Eingeladen hat am Freitagabend die Schlieremer Kulturkommission zu ihrer ersten Abonnementsveranstaltung.

In schwarzer Schale und weissem Hemd stellt der Künstler vorerst seine Assistentin Emma vor – eine weisse Gans mit einem Kuvert mit Fragezeichen um den Hals. Dann nimmt Emma in der vordersten Reihe auf dem Stuhl Platz und darf sich erst mal ausruhen. Ihr Einsatz wurde vorerst zum grossen Versprechen für die zweite Hälfte der Show. «Denn sie ist die einzige Gedanken lesende Gans auf dieser Welt, möchte aber anonym bleiben», bemerkt ihr Ziehvater, der begann, sein Publikum von der «Lücke zum Glücke» zu führen. Der Mensch soll sich über den Regen freuen, hält Honegger fest: «Denn wenn wir uns nicht freuen, regnet es auch.» Der Weg führt weiter zum Tantra und zum Krieger. Später wagen sich vier Zuschauer ins mysteriöse Kraftfeld des Hufeisens – ob sie dabei das vollkommene Glück gefunden haben, bleibt unklar. Mit genug Überzeugung kann man sich auch mit einem Bostitch oder einem Reissnagel Zwanzigernote an die Stirn heften, ohne Schmerz zu empfinden oder zu bluten, weiss der Guru auf der Bühne und führt beides gleich selbst vor.

Der gelernte Primarlehrer Peter Honegger studierte an der Ecole de Theâtre von Jacques Lecoq in Paris Schauspielerei. Acht Solo- und Duo-Programme führte er unter dem Künstlernamen Croton auf. Es folgten Tourneen in ganz Europa. Ausserdem führte er unter anderem Regie bei «Karls’ kühne Gassenschau» und Lorenz Keiser. Honeggers Auftritte sind verrückt im besten Sinn: Da wird ein Schlüssel zur Gitarre, auf der rockige Melodien erklingen. Er zaubert Bälle, Fünfliber und Filzstifte hervor und lässt sie wieder verschwinden. Und nicht zuletzt ist seine Assistentin wie erwähnt eine Gans.

All diese Zaubereien und Spielereien beeindrucken durch ihre Erzählweise und den philosophischen Hintergrund. Peter Honegger bringt die Zuschauer zum Lachen, aber nimmt sie trotzdem ernst und regt zum Nachdenken und Träumen an. Spielerisch-leichtfüssig demonstriert er die Widersprüche der menschlichen Existenz.

Bei der Schlussnummer fällt der Magier dann buchstäblich aus dem Rahmen. Verschiedene ungleiche Holzteile bilden auf einer Staffelei als Rechteck den Rahmen. Indem Honegger Geschichten erzählt, fügt er immer neue Teile dazu und das Rechteck vergrössert sich zusehend. Doch zum Schluss passt dann doch erneut alles in den ursprünglich angedachten Rahmen. Pure Magie oder doch nur eine Repräsentation des Lebens? Peter Honegger gewinnt mit seinen zauberhaften Momenten, den poetischen Geschichten und skurrilen Szenen die Herzen der Zuschauer.

Walter Gehrig aus Zürich Altstetten ist nach der Vorstellung begeistert: «Ich staune über die fantasievollen Verpackungen von diesen stets gleichen Zauberkunststücken. Der Künstler macht dies echt super.» Seine Frau Erika lobte noch etwas anderes: «Etwas ganz Spezielles an diesem Ausmass finde ich, wie Peter Honegger das Publikum mit in seine Show einbezieht.» Da könne er sogar ziemlich «trockene» Leute zum Mitmachen motivieren. Und Bice Spillmann aus Urdorf ergänzte: «Mir hat der Abend prima gefallen. Er war verblüffend, tiefsinnig und ebenso unterhaltsam.»

Aktuelle Nachrichten