Oetwil
Zwischen Containersiedlung und Hexenhäuschen: Tanya Böniger bietet Ausdrucksmalen im eigenen Wald an

Die freischaffende Künstlerin lässt sich aktuell zur Kunst- und Maltherapeutin ausbilden. In Oetwil bietet sie ab dem 21. August auch Ausdrucksmalen im Häuschen im eigenen Wald an.

Carmen Frei
Drucken
Teilen
Tanya Böniger malt in ihrem Atelier in Altstetten Acrylbilder.

Tanya Böniger malt in ihrem Atelier in Altstetten Acrylbilder.

Chris Iseli

Wann sie mit dem Malen begonnen hat, weiss Tanya Böniger nicht mehr. «Ich male, seit ich einen Pinsel in der Hand halten kann», sagt die Oetwilerin. Inspiriert werde sie dabei von allem Möglichen um sie herum – vom Himmel, von Düften oder von Farbkombinationen in ihrem Umfeld. «Ich bin eine intensive Beobachterin», sagt sie.

Ihre Bilder seien darum immer Momentaufnahmen ihres Lebens. Die Arbeit mit Pinsel und Farben habe eine therapeutische Wirkung. Diese Erkenntnis möchte sie mit anderen teilen. Darum entschloss sie sich kurzerhand, eine Ausbildung als Kunst- und Maltherapeutin zu beginnen. Aktuell befinde sie sich auf der Zielgeraden des ersten Jahres.

Im Wald in die Welt der Farben eintauchen

Ab August wird sie nun bereits Kurse in Ausdrucksmalen anbieten. «Malen im Zauberwald», so heisst das Angebot. Das beschreibt auch gleich den Standort: Die Kurse werden im sogenannten Hexenhäuschen in Bönigers eigenem Waldstück in Oetwil stattfinden.

zvg/Tanya Böniger

zvg/Tanya Böniger

In ihrem Häuschen am Waldrand wird Tanya Böniger ab dem 21. August Ausdrucksmalen anbieten.

zvg/Tanya Böniger

zvg/Tanya Böniger

Sie möchte die unbefangene Herangehensweise an die Kunst wieder hervorkitzeln, die viele in der Kindheit noch gehabt hätten. Diese gehe später oftmals verloren. Ausserdem möchte sie einen Ort für Treffen bieten. «Es soll ein Haus der Begegnungen werden», sagt die 51-Jährige.

«Ich will, dass sich die Leute wohlfühlen und ein positives Erlebnis haben.»

Das Häuschen im Wald, in dem Kurse und Therapie später stattfinden, gestalte sie aktuell noch neu. Ihr Atelier im Basislager in Altstetten habe sie hingegen schon seit zehn Jahren. In der Containersiedlung finden unter anderen Start-up-Unternehmen und Kreativschaffende einen Arbeitsplatz. Gleich nebenan in der Wirtschaft zum Transit werde zudem viel gemeinsam philosophiert. «Wir sind alle ein wenig Fantasten», meint Böniger. «Es ist wirklich eine eigene Welt hier.» Die grossen Acrylbilder, die hier in ihrem Atelier entstehen, verkauft Tanya Böniger.

Hier wirken auch andere Kreativschaffende. Ab und an wird auch in der Wirtschaft zum Transit nebenan gemeinsam philosophiert.

Hier wirken auch andere Kreativschaffende. Ab und an wird auch in der Wirtschaft zum Transit nebenan gemeinsam philosophiert.

Valentin Hehli

Seit knapp zehn Jahren wohnt Böniger im Limmattal, zuerst in Geroldswil und nun seit knapp einem Jahr in Oetwil. Aufgewachsen ist sie in Müllheim im Thurgau. Das sei total auf dem Land, wie sie sagt. «Ich war als Kind immer draussen.» Mit einer Freundin habe sie bei jedem Wetter in der Natur gespielt. Das möchte sie den Kindern in der heutigen Zeit wieder vermitteln. «Ich möchte den Kindern die Welt der Farben wieder näherbringen. Weg vom Schulischen zurück zum fantasievollen, freien Gestalten», sagt Böniger. «Das ist ein wunderbarer Ausgleich zu Schule, Computer, Handy und Tablet. Ich habe selber drei Töchter und weiss, wovon ich spreche.»

Die Kreativität spielte bei ihr schon immer eine Rolle

Vor gut einem Jahr hat Böniger ihren Job an den Nagel gehängt und wagte den Sprung in die Selbstständigkeit. Zuvor war sie Art Director bei der Emsa Rahmenleisten AG. Ursprünglich habe sie Grafikfachverkäuferin gelernt und später als Workshopleiterin bei Lascaux gearbeitet. Die Firma stellt hochwertige Farben für Künstler her. «Ich habe schon immer in diesem Fachgebiet und mit Menschen gearbeitet. Die Maltherapie rundet das nun ab.»

Die Arbeit mit Pinsel und Farben habe eine therapeutische Wirkung, findet Böniger.

Die Arbeit mit Pinsel und Farben habe eine therapeutische Wirkung, findet Böniger.

Valentin Hehli

Die Begeisterung für die Malerei, und die Möglichkeiten, die diese bietet, möchte sie möglichst vielen weitergeben. Ihr Malen im Zauberwald richtet sich darum an alle Altersklassen. Ob Kinder oder Pensionierte – Böniger will alle zum Malen animieren. Denn beim Ausdrucksmalen trete oft Überraschendes zu Tage. Sie betont:

«Zum Teil ist es auch sehr emotional. Die Motive kommen wirklich von innen.»

Am 21. August gehe es los, dann findet bereits der erste Kurs im Hexenhaus statt. Momentan hätten sich aber vor allem Personen angemeldet, die sie schon kenne, sagt Böniger. Alle anderen müssten nun zuerst auf die Angebote aufmerksam werden. Im Herbst wird sie sich darum auch an einer Veranstaltung der Gemeinde Oetwil mit ihrem Ausdrucksmalen vorstellen. So können die Leute sie und ihre Arbeit kennen lernen. «Ich denke wirklich, dass ich den Menschen einiges mitgeben kann», meint sie. Sie fange nun einmal klein an und hoffe, dass das Malen im Zauberwald bald bekannter werde.

Tanya Böniger möchte möglichst vielen Menschen die Malerei als Ausdrucksform näher bringen.

Tanya Böniger möchte möglichst vielen Menschen die Malerei als Ausdrucksform näher bringen.

Valentin Hehli

Aktuelle Nachrichten