Dietikon

Kunst kreieren ist ihre Leidenschaft: Diese Dietikerin hat bereits ausserhalb der Kantonsgrenze ausgestellt

Kathrin Perler fertigt unter anderem Figuren aus Nepalpapier.

Kathrin Perler fertigt unter anderem Figuren aus Nepalpapier.

Seit ihrer Kindheit ist die Dietikerin Kathrin Perler begeisterte Kunsthandwerkerin. Im Atelier in Dietikon arbeitet sie fast täglich an den verschiedensten Kunstwerken. Ihre Kunstwerke stellt die Rentnerin aus und verkauft sie. 

«Ich muss einfach immer an etwas werken. Das Kunsthandwerk ist meine Berufung», sagt die Kunsthandwerkerin Kathrin Perler. In ihrem Atelier in ihrer Wohnung in Dietikon schafft die Rentnerin fast täglich an den verschiedensten Kunstwerken. Von Figuren aus speziellem Nepalpapier bis hin zu Weihnachtskränzen und Accessoires stellt sie so ziemlich alles her. Diese Kunst stellt sie aus und verkauft sie an einigen Tagen im Jahr an Ausstellungen. Im Limmattal zum Beispiel im Urdorfer Ortsmuseum. Auch ausserhalb des Kantons hat sie schon ausgestellt, so etwa in der Remise in Weinfelden im Thurgau.

Angefangen hat Perlers Leidenschaft in ihrer Kindheit: «Da wir kein Bastelmaterial kaufen konnten, stellte unsere Mutter mit uns aus den einfachsten Materialen schöne Dinge her. Seitdem gehört das Kreieren zu meinem Leben.» Zusammen mit ihrer Kollegin hat sie einige Jahre lang Fasnachtskostüme gestaltet. Anschliessend habe sie an verschiedenen Kostümwettbewerben teilgenommen: «Wir sind immer auf dem Podest gelandet. Mit dem Preisgeld der Wettbewerbe konnten wir einige Städtereisen machen.»

«Es war die schönste Zeit meines Lebens»

Um das Arbeiten mit den verschiedenen Materialen besser kennenzulernen, hat sie zudem mehrere Semester im Werkseminar in Zürich absolviert. So richtig gepackt hat es sie vor rund 45 Jahren, als sie begann, selbst Marionetten herzustellen. Diese hat sie dann an verschiedenen Orten angeboten. Das erste Mal ihre Kunst ausgestellt hat Perler 1984 in einem Restaurant in Adelboden. Im Rahmen des 900-jährigen Jubiläums der Stadt Dietikon von 1989 lud die Gemeinde Bergdietikon Dietiker Kunstschaffende ins Gemeindehaus Bergdietikon ein, um ihre Kunst auszustellen. Von 2007 bis 2017 konnte sie eine Galerie in Adelboden jährlich einen Monat mieten, um darin auszustellen: «Für mich war das jeweils das Highlight des Jahres. Leider kann ich die Galerie nicht mehr mieten, aber es war die schönste Zeit meines Lebens.» Seit da trifft man die 82-Jährige regelmässig auf den verschiedensten Ausstellungen an: «Ich liebe es, meine Kunst auszustellen. Mit den Besuchern zu reden ist mir sehr wichtig und macht mir Freude.» Die Freude am Ausstellen hat sich für sie bezahlt gemacht: An mehreren Ausstellungen und Märkten konnte sich Perler bereits Preise sichern.

Während dem Lockdown im Frühling konnte Perler keine Ausstellungen durchführen: «Das hat schon geschmerzt. Aber ich freue mich nun umso mehr, dass endlich wieder Ausstellungen stattfinden.» Alle Stücke, die sie extra für die Ausstellungen hergestellt habe, musste sie einlagern. Nun stehe sie vor der Problematik, dass sie zu viele Stücke an Lager habe und nicht mehr zu viele produzieren dürfe. Für sie sei es besonders schwer sich zurückzuhalten, da sie so gerne Dinge herstelle: «Ich habe viel Fantasie und das kreative Schaffen macht mir so Spass, da werde ich gebremst, wenn ich nichts Neues machen kann.»

Im Limmattal wird man die Kunsthandwerkerin das nächste Mal am Dietiker Weihnachtsmarkt vom 28. bis am 29. November antreffen können. Dort wird sie wie jedes Jahr Weihnachtskränze und Kunsthandwerke anbieten.

Meistgesehen

Artboard 1