Zürich
Nach dem Auszug des ZSC: Im Hallenstadion weicht das Eis dem Beton

72 Jahre lang war der ZSC Hauptmieter im Hallenstadion. Nun sind die Eishockeyaner weg. Und die grösste Mehrzweckhalle der Schweiz wird umgebaut – in der Hoffnung auf bessere Zeiten nach der Pandemie.

Matthias Scharrer
Drucken
Ende einer Ära: Das letzte Eishockeyspiel der ZSC Lions im Hallenstadion fand am 29. April im Playoff-Final gegen den EV Zug statt.

Ende einer Ära: Das letzte Eishockeyspiel der ZSC Lions im Hallenstadion fand am 29. April im Playoff-Final gegen den EV Zug statt.

Keystone

Die ZSC Lions haben das Hallenstadion verlassen. Sie ziehen um in die Swiss Life Arena in Zürich-Altstetten, die sie mit Hilfe finanzstarker Sponsoren bauten, um Terminkollisionen mit anderen Hallenstadion-Events künftig zu vermeiden. Der Auszug des ZSC markiert für die grösste Mehrzweckhalle der Schweiz das Ende einer Ära und einen Neustart in schwierigen Zeiten.

Nun steht in der Sommerpause ein grosser Umbau bevor, wie Philipp Musshafen, Geschäftsführer der AG Hallenstadion, kürzlich in einer Medienmitteilung schrieb: «Wir verabschieden uns von unserem permanenten Eisfeld und giessen den Boden mit Beton auf.» Dies erleichtere den künftigen Betrieb. Bisher hätten für den Umbau vom Eishockey- zum Konzertlayout jeweils 150 Mannstunden eingeplant werden müssen.

Ganz ohne Eis geht es aber auch künftig im Hallenstadion nicht: Für grosse Eisshows wie Art on Ice oder ein Eiskunstlaufturnier kommt fortan jeweils ein temporäres Eisfeld zum Einsatz.

Hallenstadion verliert wichtigen Ankermieter

Für die AG Hallenstadion ist der Abgang des ZSC eine zwiespältige Angelegenheit: «Einerseits haben wir nun wieder mehr Freiheit in der Termingestaltung, insbesondere während der Playoff-Saison im März und im April. Andererseits verlieren wir einen wirtschaftlich wichtigen Ankermieter, der das Hallenstadion stark mitgeprägt hat», so Musshafen.

Besonders ins Gewicht fällt dies, nachdem die Coronapandemie den Betrieb im Hallenstadion in den letzten zwei Jahren jeweils über Monate zum Erliegen gebracht hatte.

2021 war das schlechteste Geschäftsjahr

In der Folge meldete die AG Hallenstadion kürzlich zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2021: «Noch nie in der Geschichte des Hallenstadions gab es so ein schlechtes Geschäftsjahr.» Von 145 geplanten Veranstaltungen fanden nur 57 statt. Davon waren 42 Eishockeyspiele, wobei 22 als Geisterspiele ohne Publikum über die Bühne gingen.

Für die AG Hallenstadion resultierte 2021 ein Rekordverlust von 5,8 Millionen Franken. Bereits das Geschäftsjahr 2020 hatte mit einem Minus von 2,6 Millionen geendet, abgefedert durch eine Pandemieversicherung.

Härtefallgelder oder Ausgleichszahlungen aus dem Kulturbereich habe die AG Hallenstadion jedoch nicht in Anspruch nehmen können, heisst es weiter in der Medienmitteilung zum Geschäftsjahr 2021. Vor allem dank finanzieller Hilfe von Stadt und Kanton Zürich habe sich die AG Hallenstadion über Wasser halten können.

Bereits 1950 hatte der ZSC dem Hallenstadion geholfen

Handorgelspielerinnen bei der Eröffnungsfeier des Hallenstadions in Zürich, Schweiz, aufgenommen am 4. November 1939.
9 Bilder
Eislaufen auf der neuen Kunsteisbahn im Hallenstadion in Zürich, aufgenommen im November 1950.
Am 18. November 1950 feierten die ZSC Lions ihre Premiere im Hallenstadion mit einem 5:5 gegen Arosa.
Die Mannschaft des ZSC posiert am 19. Februar 1961 im Hallenstadion in Zürich mit dem Meisterpokal. Nach dem Spiel gegen den HC Visp steht der Zürcher Schlittschuhclub als Schweizermeister fest.
Nach dem Schlusspfiff des Playoff-Finalspiels der ZSC-Lions gegen den HC Lugano am Samstag, den 1. April 2000, stürmten die völlig aus dem Häuschengeratenen Fans die Eisfläche des Hallenstadion um ihre Helden nach deren 4-3 Sieg zu feiern.
Mit einem 4-3 Sieg über den HC Lugano gewannen die ZSC-Lions am Samstag, den 1. April 2000, nach 39 Jahren wieder einmal den Meisterpokal. Nach der Schlusssirene liesen sich die Spieler ausgiebig feiern.
Die Zuschauer heissen die ZSC Lions mit farbigen Papieren willkommen im vierten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug am 25. April 2022 im Hallenstadion.
Das letzte Eishockeyspiel im Hallenstadion statt, beim Eishockey Playoff-Finalspiel, Spiel 6, der National League zwischen den ZSC Lions und dem EV Zug am 29. April 2022 im Hallenstadion in Zürich.
Die beiden ZSC Lions Spieler Ludovic Waeber, links, und Christian Marti machen den ersten Torschuss im neuen Stadion, während einer Baustellenführung in der Swiss Life Arena, am Sonntag, 29. August 2021, in Zürich. In rund einem Jahr tragen die ZSC Lions ihr erstes Meisterschaftsspiel in der Swiss Life Arena aus.

Handorgelspielerinnen bei der Eröffnungsfeier des Hallenstadions in Zürich, Schweiz, aufgenommen am 4. November 1939.

KEYSTONE (Archiv)

Schon 1950, als die Hallenstadion-Ära des Zürcher Schlittschuhclubs begann, spielten wirtschaftliche Gründe eine starke Rolle. Das 1939 eröffnete Hallenstadion war während des Zweiten Weltkriegs zunehmend in finanzielle Schieflage geraten. Da kam der ZSC als neuer Ankermieter gerade recht.

Zuvor hatte der 1930 gegründete Verein seine Heimstätte auf der Dolder-Eisbahn am Zürichberg gehabt. Der Abschied vom Dolder und zugleich der Meisterschaftsfinal gegen den HC Davos fand 1949 vor der Kulisse von 12'000 Zuschauerinnen und Zuschauern statt. Der ZSC gewann. Und nachdem er mit seinen Tausenden treuen Fans eingezogen war, schrieb das Hallenstadion 1951 erstmals schwarze Zahlen.

Aktuelle Nachrichten