Dietikon/Geroldswil
Der Geh- und Radweg entlang der Autobahnbrücke wird gesperrt

Die Verbindung über die Limmat zwischen Dietikon und dem Geroldswiler Werd wird saniert. Für Fussgänger und Velofahrer ist sie vom 15. Februar bis Ende April nicht passierbar.

Sandro Zimmerli
Merken
Drucken
Teilen
Der Geh- und Radweg über die Limmat bei Geroldswil erhält einen neuen Belag. Auch die Geländer werden erneuert.

Der Geh- und Radweg über die Limmat bei Geroldswil erhält einen neuen Belag. Auch die Geländer werden erneuert.

Sandro Zimmerli

Seit rund einem Jahr sind auf der A1 zwischen Dietikon und der Verzweigung Limmattal Sanierungsarbeiten im Gang. Davon betroffen ist auch die Autobahnbrücke über die Limmat bei Geroldswil. Dort wird nun bald auch der Geh- und Radweg entlang der Fahrbahn instand gestellt. Deshalb wird er für Spaziergänger und Velofahrer gesperrt, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) mitteilt. Die Sperrung beginnt am Montag, 15. Februar, und dauert voraussichtlich bis Ende April.

Gemäss Mitteilung werden am Rad- und Gehweg die Abdichtung und der Belag ersetzt sowie die Geländer und der Sichtschutz erneuert. Während der Bauzeit werden Spaziergänger und Velofahrer über Oetwil beziehungsweise die Fahrweid umgeleitet. Die Umleitung ist signalisiert.

Neben dem Geh- und Radweg wird auch die Autobahnbrücke selber saniert. Laut Astra umfassen diese Arbeiten unter anderem die Verstärkungen der Brückenpfeiler und die Instandsetzungen der Brücken- und Widerlager sowie des Fahrbahnbelags.

Einer der meist befahrenen Autobahnabschnitte der Schweiz

Die Gesamtsanierungsarbeiten zwischen Dietikon und der Verzweigung Limmattal dauern noch bis 2022. Ziel ist es, den in die Jahre gekommenen Abschnitt für die nächsten 15 bis 20 Jahre zu ertüchtigen. Zudem werden gleichzeitig Anpassungen vorgenommen, um den heute gültigen Gesetzen, Normen und Richtlinien nachzukommen. Neu wird auch gleich ein lärmarmer Deckbelag eingebaut.

Gemäss Astra steht die A1 in diesem Abschnitt seit 1972 beziehungsweise 1985 in Betrieb. Er gilt heute als einer der am stärksten befahrenen Autobahnabschnitte in der Schweiz.