Dietikon
Sommerbar auf dem Kirchplatz: «Sobald es über 20 Grad wird und trocken bleibt, mache ich auf»

Roger's Summer Lounge im Dietiker Zentrum steht unmittelbar vor der Eröffnung. Die Durchführung des geplanten Public Viewings während der Fussball-EM steht dagegen noch auf der Kippe. Weil ein grosser Verlust drohen würde, sucht Eventmanager Roger Zeindler zurzeit noch nach finanzieller Unterstützung.

Florian Schmitz
Drucken
Teilen
Roger Zeindler steckt mitten in den letzten Vorbereitungen für die diesjährige Sommerbar.

Roger Zeindler steckt mitten in den letzten Vorbereitungen für die diesjährige Sommerbar.

Bild: Florian Schmitz / Limmattaler Zeitung

Auf dem Kirchplatz in Dietikon wird zurzeit Roger's Summer Lounge aufgebaut. Der namensgebende Roger Zeindler will auch dieses Jahr wieder mitten in Dietikon Ferienstimmung verbreiten. Eigentlich war der Start erst im Juni geplant, aber weil zurzeit in der Gastronomie nur Terrassen geöffnet haben, würde die Sommerbar besonders viele Gäste ansprechen, sagt der Eventmanager. Wegen Corona würden die meisten Aufträge immer noch ins Wasser fallen. Er freue sich deshalb umso mehr, endlich wieder loslegen zu können.

Nur ein Hindernis steht der Öffnung noch im Weg. «Sobald es über 20 Grad wird und trocken bleibt, mache ich auf», sagt Zeindler. Dabei hoffe er bereits auf diesen Freitag, die Wetterprognosen sprechen zurzeit eher für Samstag. Das Saisonende ist für den 4. September vorgesehen.

Die Summer Lounge soll sich längerfristig im Zentrum etablieren

Bereits während des Betriebs der ersten Summer Lounge im Sommer 2020 ging Zeindler mit seinen Zukunftsplänen auf die Stadt zu, weil er die Summer Lounge längerfristig im Dietiker Zentrum verankern will. Die Vorbereitungen waren heuer einfacher als noch vor einem Jahr, als er die Lounge als Reaktion auf die Coronapandemie innert weniger Wochen auf die Beine stellte.

Unter dem Zelt will Zeindler vier Grossbildschirme installieren, damit Fussballfans während der EM nichts verpassen.

Unter dem Zelt will Zeindler vier Grossbildschirme installieren, damit Fussballfans während der EM nichts verpassen.

Bild: Florian Schmitz

Neu sind vor allem die vier grossen Bildschirme, die während der Fussball-EM immer für einen guten Blick auf das Geschehen auf dem Rasen sorgen sollen und das noch unsichere Public Viewing ergänzen würden. Denn ob des grossen Erfolgs der Erstausgabe bleibt Zeindler sich beim Konzept grösstenteils treu.

Finanzielle Unterstützung gesucht: Das Public Viewing zur Fussball-EM ist noch nicht in trockenen Tüchern

Roger Zeindler ist in Dietikon bekannt für seine Public-Viewing-Veranstaltungen zu Fussballgrossanlässen. Während der Fussball-EM vom 11. Juni bis 11. Juli will er die Markthalle, die gleich neben Roger's Summer Lounge liegt, wieder in ein Stadion mit Grossleinwand verwandeln und dabei mit der Sommerbar zu einem grossen Areal verbinden. Das Projekt ist finanziell aber noch nicht in trockenen Tüchern. Mit den voraussichtlich im Juni geltenden Massnahmen könne er maximal 200 Fussballfans empfangen, sagt Zeindler. Das seien viel zu wenig, um am Ende nur schon die Infrastrukturkosten von rund 25'000 Franken decken zu können.

Deshalb ist er zurzeit auf der Suche nach Geldgebern und Gönnern, die das Projekt finanziell mittragen und so ein Defizit verhindern würden. «Normalerweise kommen an wenigen Topspielen bis zu 1000 Zuschauer, die einen grossen Teil der Einnahmen ausmachen», erklärt Zeindler. Das Public Viewing müsse mindestens ein Nullsummenspiel werden, einen Verlust könne er sich nicht leisten. Innerhalb der nächsten zwei Wochen werde sich zeigen, ob er genügend Unterstützung findet, um den Event durchzuführen. (flo)

Mit Strandkörben, Liegestühlen, Palettenmöbeln, Pflanzen und Dekoration will Roger's Summer Lounge Dietikon gefühlt näher ans Meer rücken. Aus dem knallig verzierten, roten Hochseecontainer werden Getränke serviert. Im Holzhäuschen daneben bieten wechselnde Anbieter diverse Take-away-Verpflegung an.

Der Sound soll wie in Strandbars in Italien oder Spanien klingen

Zentral ist für Zeindler, der nebenbei als DJ tätig ist, dabei auch der Sound, der bewusst an belebte Strandbars in Italien oder Spanien erinnert. «Das Soundkonzept hat für Jung und Alt gut funktioniert», sagt er. Das habe die grosse Gästevielfalt im vergangenen Jahr gezeigt. Jeweils um 11 Uhr öffnet die Summer Lounge auf dem Kirchplatz ihre Türen, an normalen Abenden ist spätestens gegen 22 Uhr Schluss.

So sah die fertig eingerichtete Sommerbar vor einem Jahr aus.

So sah die fertig eingerichtete Sommerbar vor einem Jahr aus.

Archivbild: Florian Schmitz

Im Gegensatz zu letztem Jahr will Zeindler den Alltagsbetrieb häufiger durchbrechen, etwa mit Happy-Hour-Abenden oder anderen kleinen Aktionen. Bis zu vier zusätzliche Partyabende mit DJ könne er sich zudem am Wochenende vorstellen. Letztes Jahr wurde an zwei Wochenenden bis in die Nacht gefeiert.

Aktuelle Nachrichten