Dietikon
«Dietikon bewegt»: Die neue Fitnessanlage wurde eingeweiht

Die für alle zugängliche Power Station im Stadtpark Kirchhalde ist nun offiziell eröffnet worden.

Liana Soliman
Drucken
Teilen

Im Stadtpark Kirchhalde können von nun an die Muskeln trainiert werden. Dies an der Vita-Parcours-Power-Station, die der Stadtrat der Bevölkerung geschenkt hat. Eröffnet und eingeweiht hat Stadtpräsident Müller die Einrichtung am Dienstagabend. Die Fitnessanlage steht im Zusammenhang mit dem Stadtfest. Dieses trägt das Motto «Dietikon bewegt» und wird am 31. August beginnen. Der Stadtrat will damit die Gesundheit der Bevölkerung im öffentlichen Raum fördern.

Wie das Training an den Metalstangen mit dem eigenen Körpergewicht aussehen kann, zeigte der Zürcher Street-Work-out-Verein Bardogs mit einer Liveshow. Mit stimmungsvoller Pop-Musik und unter Applaus präsentierten die Sportlerinnen und Sportler ihre Kunststücke.

«Ich bin viel lieber draussen»

Stadtpräsident Otto Müller (FDP) zeigte sich begeistert von der Leistung des Vereins. So testete auch er die Power Station und machte ein paar Klimmzüge. Das liessen sich dessen Nachfolger Roger Bachmann (SVP), der neue Stadtrat Philipp Müller (FDP), der Leiter Jugend und Freizeit, Armin Strässle, und Stadtschreiberin Karin Hauser nicht entgehen. Müller geht zwei Mal die Woche ins Krafttraining. «Das mache ich in der Halle. Ich bin aber viel lieber draussen im Freien», sagte der Stadtpräsident.

«Die Fitnessgeräte auf dem Rapidplatz werden beweglich sein.»

- Otto Müller (FDP), Dietiker Stadtpräsident

Im Stadtpark herrsche eine schöne Ambiance zusammen mit der Sportanlage des Bildungszentrums Limmattal und der Skateranlage, die aufgewertet werden soll. Nach dem Stadtfest wird eine weitere Power Station auf dem Rapidplatz gebaut. «Das ist dann ein anderes System: Die Fitnessgeräte werden beweglich sein», sagte Müller. Die Konstruktion wird auch robust und wasserfest sein. «Wir wollten beide Anlagen, eine bewegliche und eine mit Stangen, damit man aussuchen kann.»

Geräte, die nah beim Volk sind

Ab wann die zweite Power Station benutzt werden könne, ist noch offen. Die Baubewilligung müsse noch eingeholt werden. Sie hätten mit diesen beiden Anlagen begonnen, aber auch andere Orte, wie der Sportplatz Hätschen, geprüft. «Wir haben uns aber überlegt, die Anlagen nah bei der Bevölkerung zu bauen», sagte Müller.

Der Stadtpräsident Otto Müller zeigt an der Power Station seine Fitness.
23 Bilder
Die Power Station im Stadtpark Kirchhalde wird aber auch von jungen Turnern eingeweiht.
Mit eindrücklichen Figuren zeigen sie, wie man den Fitnesspark nutzen kann.

Der Stadtpräsident Otto Müller zeigt an der Power Station seine Fitness.

Liana Soliman

Das Projekt soll Ausdruck einer «lässigen, trendigen Stadt mit Zukunft und hoher Lebensqualität» sein. «Wir wollen gesunde Einwohner und eine gesunde Zukunft.» Müller dankte allen, die am Projekt beteiligt waren. Und er wünschte der Bevölkerung «viel Spass und viel Bewegung».

Aktuelle Nachrichten