Fussball

Der FC Dietikon ging im Regen unter – trotz vier neuen Spielern in der Startaufstellung

Unter den Augen der FCD-Fans versucht Miguel Serra Cruz (links) dem Winterthurer Silvan Kriz den Ball abzujagen.

Unter den Augen der FCD-Fans versucht Miguel Serra Cruz (links) dem Winterthurer Silvan Kriz den Ball abzujagen.

Die 1:2-Heimiederlage zum 1.-Liga-Auftakt gegen Winterthur II war alles andere als zwingend. Am Samstag gehts in Liechtenstein weiter.

Lange nach dem Schlusspfiff gingen Dietikons Goalie Alpay Inaner und ein paar Winterthurer in die Verlängerung. Es fielen auf dem Platz böse Worte, es wurde wild gestikuliert, eine Rauferei lag in der gewittrigen Luft. Auch der kühle Sommerregen konnte die Gemüter nicht beruhigen, erst ein paar Teamkollegen sowie der resolut dazwischen gehende FCD-Sportchef Christian Müller vermochten die Streithähne zu trennen.

Nach einem kurzen Moment der Ruhe setzt sich Dietikons Cheftrainer João Paiva auf die Bank und analysierte erstaunlich emotionsarm die Partie, welche für den FCD vielversprechend begonnen hatte und nach einem verschossenen Penalty eine ungute Wendung nahm. «Wir hatten einen guten Start. Aber dann gaben wir die Partie aus der Hand. Meine Jungs haben sehr engagiert gekämpft und Charakter gezeigt. Wir wollten den einen Punkt unbedingt», so Paiva. Indes: Nach der turbulenten Vorbereitung auf die Partie wegen des einen Corona-Falls (die «Limmattaler Zeitung» berichtete) war zu erwarten gewesen, dass noch nicht alle Automatismen wie gewünscht funktionieren würden.

Vier neue Spieler in der Startaufstellung

In der Dietiker Startaufstellung figurierten mit Aussenverteidiger Tim Neziri, Mittelfeldspieler Jahoor Jalal sowie den beiden offensiven Flügeln Miguel Serra Cruz und Luis Da Silva vier Neuzugänge. Richtig zu überzeugen vermochte nur der Jüngste dieses illustren Quartetts. Der erst 19-jährige Neziri liess auf seiner linken Abwehrseite nichts anbrennen, lancierte immer wieder Gegenstösse und holte mit einem Energieanfall à la Valon Behrami zehn Minuten vor der Pause einen Elfmeter heraus. Mit Serra Cruz legte sich ein anderer Neo-Dietiker den Ball zurecht. Es winkte die grosse Chance auf einen positiven Start. Aber: Mit dem halbherzig – um nicht zu sagen lausig – geschossenen Penalty hatte Winterthurs Goalie Tolino keine Probleme. «Es ist verrückt», sagte FCD-Coach Paiva über Serra Cruz, «im Abschlusstraining hatte er von fünf Elfmetern alle versenkt.»

Doppelschlag vor der Pause brachte die Entscheidung

Mit seinem Fehlschuss löste Serra Cruz eine teaminterne Kettenreaktion aus, welche in zwei Gegentoren innert 120 Sekunden gipfelte. Rodriguez nach einem Gegenstoss über die rechte Dietiker Abwehrseite (39.) und Starcevic (41.) im Anschluss an einen Eckball brachten das fragile FCD-Gefüge zum Einsturz. «Die Minuten vor der Pause waren ganz schlecht», analysierte Paiva. Nach dem Seitenwechsel kamen die Dietiker nur langsam in die Gänge, während die Gäste clever auf Abwarten spielten und mit Kontern agierten. Fast musste man annehmen, dass sich der FCD seinem Schicksal ergeben hätte. Doch dann tauchte einer aus der Versenkung auf, den man bislang kaum in Aktion gesehen hatte. Lulzim Aliu, schon letzte Saison Dietikons Knipser vom Dienst, setzte nach einer knappen Stunde zu einem unwiderstehlichen Solo an, dribbelte sich in den Winterthurer Strafraum und hämmerte das Leder unhaltbar zum Anschlusstreffer unter die Latte. Ein sensationelles Tor, eine Augenweide für jeden Fussballfan. Ging da noch was?

Doch allen redlichen Bemühungen in der Schlussphase zum Trotz gelang der Ausgleich nicht mehr. Erwähnenswert: Kurz vor dem Abpfiff wurde FCD-Mittelfeldspieler Dino Duvnjak nach seiner zweiten Verwarnung des Feldes verwiesen, zudem sah auch Paiva den gelben Karton wegen dauernden Reklamierens. Lange Zeit über den missglückten Saisonstart nachzudenken haben die Limmattaler nicht, bereits am Samstag geht es nach Balzers im Fürstentum Liechtenstein (16 Uhr, Sportanlage Rheinau). Zur Erinnerung: Auch vor einem Jahr mussten die Dietiker in der zweiten Meisterschaftsrunde ins Ländle, dies ebenfalls nach einer Heimniederlage zum Saisonauftakt (0:2 gegen Paradiso). Damals gewann der FCD dank Toren von Aliu und Milan Marjanovic in Balzers mit 2:0. Wiederholt sich nun die Geschichte?

Meistgesehen

Artboard 1