Pandemie

Alle «Stiere» in Quarantäne – das Coronavirus erreicht den FC Urdorf

Die Trainings fallen aus, die Bälle bleiben im Sack: Bis Sonntag ist das Team noch in Quarantäne.

Die Trainings fallen aus, die Bälle bleiben im Sack: Bis Sonntag ist das Team noch in Quarantäne.

Ein Spieler der Urdorfer 2.-Liga-Mannschaft hatte sich mit dem Coronavirus infiziert. Er und sein Team sind noch bis Sonntag in Quarantäne.

Jetzt hat es auch den Limmat­taler Fussball erwischt. Nachdem er sich am 26. Juni im privaten Umfeld mit dem Covid-19-Virus infiziert hatte, musste sich ein Akteur der ersten Mannschaft des FC Urdorf in Quarantäne begeben.

Weil er nach der Infizierung mit dem FC Urdorf ein Testspiel absolviert hatte, mussten auch seine Teamkollegen zehn Tage zuhause bleiben. «Die kantonale Gesundheitsdirektion hatte entschieden, dass praktisch alle Spieler bis am Sonntag in Selbstquarantäne gehen müssen. Dies wurde selbstverständlich ­umgehend veranlasst», sagt René Janz, Vereinspräsident des FC Urdorf. Der infizierte Spieler zeigte nur marginale Anzeichen von Corona, die anderen Spieler der 1. Mannschaft wurden negativ getestet.

«Als ich am vergangenen Sonntag davon erfahren habe, bin ich im ersten Augenblick schon ein wenig erschrocken», gibt Janz freimütig zu. Und er ergänzt: «Wir haben schon Mitte Mai, während den ersten Lockerungen, zusammen mit der Gemeinde Urdorf ein taugliches Schutzkonzept entwickelt.» Dieses werde weiterhin – mit Ausnahme der vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) und vom Schweizerischen Fussball­verband (SFV) gelockerten Massnahmen – umgesetzt. Janz: «So konnten wir auch ver­meiden, dass sich weitere ­Spieler infizierten.»

Das Trainerduo musste nicht zuhause bleiben

Interessanterweise nicht in Quarantäne geschickt wurden der FCU-Chefcoach Dragan ­Filipovic und sein Assistent Manuel Correia. Offenbar kamen die beiden dem infizierten Spieler nicht nahe genug oder befanden sich nicht genügend lange für eine Übertragung in dessen Nähe. Wie dem auch sei, für ­Filipovic ändert der Corona-Fall im Hinblick auf die nächsten Wochen und die Vorbereitung auf die am Wochenende des 22. und 23. August beginnende 2.-Liga-Meisterschaft nichts: «Wir sind trotzdem im Fahrplan. Die letzten Tage hatten wir natürlich keine Trainings, aber ab Montag geht es wieder richtig los.»

Wäre die vergangene Saison 2019/20 regulär zu Ende gespielt worden, würde er seinen Akteuren im Sommer eine Pause verordnen. Doch nach dem Meisterschaftsabbruch im vergangenen Winter folgte eine lange Zeit ohne Training. 

Am kommenden Dienstag wird der FC Urdorf mit allen Titularen an Bord bereits wieder gefordert sein. In Spreitenbach treffen die «Stiere» um 20.15 Uhr in einem weiteren Vorbereitungsspiel auf den dortigen 4.-Ligisten.

Meistgesehen

Artboard 1