An der 1.-August-Feier vor dem Gemeindezentrum Brüelmatt spielte traditionsgemäss die Harmonie Birmensdorf. Diese Festansprache hielt die Nationalrätin und Präsidentin der Grünen Partei Schweiz, Regula Rytz. Sie bekannte sich gleich zu Beginn ihrer Rede als leidenschaftliche Velofahrerin. Deshalb freue es sie umso mehr, den letzten Wohnort von Ferdy Kübler kennenzulernen. Sie sprach auch die Wetterkapriolen an der diesjährigen Tour de France an und kam so gleich zum Kernthema ihrer Rede. «41 Grad in Paris und Hagel in den französischen Alpen. Das sind Wetterextreme, die in Zukunft unseren Alltag bestimmen.» Es müsse rasch und entschlossen gehandelt werden, sonst sei in 50 Jahren der in der Nationalhymne besungene Alpenfirn verschwunden und damit ein Teil unserer Lebensgrundlagen, unserer Seele und unserer Identität.

Die Bernerin versteht deshalb die jungen Menschen nur zu gut, die sich in die Politik einmischen. «Die Geschichte der Schweiz ist kein Ruhekissen, auf dem wir uns an einem Nationalfeiertag gemütlich räkeln können», sagte Rytz. Vielmehr müsse man der kommenden Generation eine Zukunft sichern. Dabei könnten wir glücklicherweise auf Schweizer Tugenden zurückgreifen, zu denen Rytz den Ausgleich, die Offenheit und den Pioniergeist zählt.

Danach wurde die Nationalhymne gesungen und die Kinder bereiteten sich auf den Lampionumzug vor.