Wülflingen

Nach Verfolgungsjagd: Mann zündet sich in Winterthur selbst an und verletzt zwei Polizisten

Nach dem Vorfall in Winterthur übernimmt die Kantonspolizei zusammen mit der Staatsanwaltschaft die weiteren Ermittlungen. (Symbolbild)

Nach dem Vorfall in Winterthur übernimmt die Kantonspolizei zusammen mit der Staatsanwaltschaft die weiteren Ermittlungen. (Symbolbild)

Nach einer Verfolgungsjagd hat sich in Winterthur-Wülflingen ein Mann mit Benzin übergossen und angezündet. Dabei wurden auch zwei Polizisten verletzt.

Eine Sprecherin der Stadtpolizei Winterthur bestätigte am Mittwochabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA entsprechende Berichte von «Radio Top» und weiteren Medien.

Der Mann habe kurz nach 17 Uhr eine Polizeikontrolle durchbrochen, schrieb die Stadtpolizei Winterthur später in einer Mitteilung. Dabei sei es zu einer Schussabgabe durch die Polizei gekommen.

Nachdem er mit seinem Fahrzeug verunfallt sei, sei der Mann zu Fuss weiter geflüchtet. Schliesslich habe er sich mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und in Brand gesetzt. Er musste von der Feuerwehr gelöscht und mit schweren Brandverletzungen im Helikopter ins Spital gebracht werden.

Zwei Polizisten, die dem 25-jährigen Schweizer helfen wollten, erlitten ebenfalls Brandverletzungen. Warum der Mann geflüchtet ist, ist derzeit unklar. Die weiteren Ermittlungen werden laut Mitteilung von der Kantonspolizei Zürich und der Staatsanwaltschaft geführt.

Die Polizeibilder vom Juni 2020:

Meistgesehen

Artboard 1