Dietikon
Nach dem Blutspenden gibt's eine Portion Pasta

Im katholischen Pfarreizentrum St. Agatha in Dietikon spendeten 54 Freiwillige ihr Blut. Manche kommen regelmässig wieder zu den Blutspendeaktionen.

Sebastian Schuler
Drucken
Teilen
Blutspende Dietikon
7 Bilder
Andrea Sahr kümmert sich um einen Spender. «Es ist das zweite Mal, dass ich hier in Dietikon bin.»
Eine kleine Menge des Bluts kommt in ein Röhrchen. Dieses wird vor der Freigabe getestet.
Zwischen 7 und 12 Minuten dauert die Abnahme. Das Quetschen des Balles erhöht die Fliessgeschwindigkeit.
Antonio Virelli ist ein Vereinsmensch. Er organisiert mit der AVIS mehrere Blutspendeaktionen im Jahr.
Der 89-jährige Emilio Violi schaut genau hin. Er kontrolliert, ob der Blutdruck der Spender im vorgegebenen Bereich liegt.
Jürg Woodtli sortiert die Blutbeutel und die Proben. «Hier muss alles stimmen.»

Blutspende Dietikon

Claudio Thoma

Es freut mich, dass trotz heissem Wetter so viele Leute mit ihrem Blut helfen wollen», sagt Antonio Virelli, Präsident des Italienischen Verbands freiwilliger Blutspender Zürich, kurz AVIS. Gemeinsam mit der Blutspende Zürich hat er den Anlass in Dietikon organisiert. «Mit 18 Jahren habe ich zum ersten Mal gespendet. Seither gehe ich regelmässig. Dass ich etwas spende, von dem ich genug habe, es anderen Menschen jedoch mangelt, ist für mich selbstverständlich», sagt der Dietiker. Die Aktionen des Vereins seien jeweils gut besucht, und die Spender kämen auch regelmässig wieder. «Aber wir sind natürlich immer froh, wenn neue Leute dazukommen, und da ist jede und jeder willkommen.»

Da die Entnahme von Blut dem Körper einiges abverlangt, wird an den Anlässen für die Spenderinnen und Spender gesorgt. Dazu gehört auch die Einladung zu einer Portion Pasta. «Da geht es jeweils zu und her wie bei einer grossen Familie», sagt er. Einer, der dieser Familie schon lange angehört, ist Emilio Violi. Der 89-Jährige hat die AVIS Zürich gegründet und hilft bei Anlässen immer noch mit. «Auch wenn ich in meinem Alter nicht mehr spenden darf, kann ich so immer noch meinen Beitrag leisten.»

Aktuelle Nachrichten