Kaum ein Limmattaler ist letztes Jahr soweit gereist und hat dabei so viel erlebt wie Lukas Steiner. Am 19. Juni 2018 brach er mit seinem Velo von Oetwil aus auf. 326 Tage und 18'000 Kilometer später erreichte er sein Ziel: Kapstadt. Im Rahmen seiner Tour sammelte er 8000 Franken für ein Hilfsprojekt in Äthiopien. Letztes Jahr verbrachte Steiner den 1. August in Athen. Dieses Jahr war er als Redner in Oetwil eingeladen, um von seinen Erlebnissen zu berichten. Am stärksten geprägt hätten ihn die vielen Begegnungen mit Menschen, die seinen Weg kreuzten, erzählte Steiner an der Übersetzstelle an der Limmat. «Ich habe unterwegs so viel Gastfreundschaft erlebt.» Einmal habe eine herzliche Mutter ihm im strömenden Regen einen warmen Teller mit Essen gebracht.

«Die Momente, in denen es am schwierigsten wurde, sind mir am stärksten in Erinnerung geblieben», sagte Steiner. Daran sei er gewachsen. Etwa als er für zehn Kilometer drei Stunden brauchte, weil er sein Velo mit viel Mühe durch knöchelhohen Schlamm schieben musste.

«Das Schönste an allen Reisen war für mich aber immer die Rückkehr zu meinen Freunden und meiner Familie», sagte Steiner zum Abschluss. Es sei ein riesiges Privileg, in der Schweiz und besonders in Oetwil, leben zu dürfen. Einige Jugendliche störten die Rede mit einigen lauten Böllern; und feierten so auf ihre Weise, dass Feuerwerk dieses Jahr wieder erlaubt war. Um die Festwirtschaft kümmerte sich der FC Oetwil-Geroldswil.