Urdorf

Kreiselgestaltung verzögert sich: Gestaltungskonzept muss bewilligt werden

Bis der Kreisel so aussieht, dauert es jetzt noch länger. (Visualisierung)

Bis der Kreisel so aussieht, dauert es jetzt noch länger. (Visualisierung)

Die Gestaltung des neuen Kreisels beim Schäflibach hätte bereits im Sommer umgesetzt werden sollen. Doch daraus wurde nichts, denn bei der Planung kam es zu Verzögerungen. Das Konzept befinde sich nun bei kantonalen Fachstellen, um dort bewilligt zu werden.

Eigentlich war geplant, die Gestaltung des neuen Kreisels beim Schäflibach – wo Feld- und Birmensdorferstrasse aufeinandertreffen – bereits im Sommer 2019 umzusetzen. Die Gestaltung des Kreisels hätte bis Ende Juli fertig sein sollen (die Limmattaler Zeitung berichtete). Doch daraus wurde nichts. «Leider ergaben sich bei der Planung des Vorhabens aufgrund erhöhter Sicherheitsanforderungen seitens der Baudirektion des Kantons Zürich Verzögerungen», teilte die Gemeinde Urdorf kürzlich mit. Das Gestaltungskonzept befinde sich nun bei kantonalen Fachstellen, um dort bewilligt zu werden. Sobald es so weit ist, werde die Gemeinde eine rasche Umsetzung anstreben.

Die geplante Kreiselkunst soll an Weidezäune erinnern. Für die Bepflanzung sind einheimische Ziergräser vorgesehen, die wenig Unterhalt verursachen. Der neue Kreisel wurde im Rahmen der Arbeiten an der Birmensdorfer- und der Feldstrasse letztes Jahr erstellt.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Sanierung und Umgestaltung der Feldstrasse und der Birmensdorferstrasse von Verzögerungen betroffen ist. Die Abstimmung, in der das Urdorfer Volk dem Projekt zugestimmt hatte, ist heute auf den Tag genau zehn Jahre her. Unter anderem beschäftigte das Projekt 2017 den Kantonsrat, der beschloss, dass eine zusätzliche Busbucht an der Feldstrasse notwendig ist.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1