Verkehr

In Zürich soll künftig eine fünf Meter breite Velo-Schnellstrassen durch die Stadt führen

Schnellstrassen für Velos – in Zürich solls endlich vorwärts gehen.

Schnellstrassen für Velos – in Zürich solls endlich vorwärts gehen.

Hindernisfreie Schnellrouten mit Vortritt, auf denen zwei Velos nebeneinander Platz haben – der Fahrradverkehr soll in der Stadt Zürich gefördert werden. Sehr zum Leidwesen von FDP, CVP und SVP.

In der Stadt Zürich soll es Velostrassen geben, die mindestens 4,8 Meter breit sind und auf denen Velofahrerinnen und -fahrer Vortritt haben. Das Stadtparlament hat diesen neuen Strassentyp im regionalen Richtplan festgehalten.

Das Stadtparlament hat am Freitag die mehrtägige Debatte zum regionalen Richtplan weitergeführt. Der 125-köpfige Gemeinderat muss insgesamt über 160 Änderungsanträge zur Vorlage des Stadtrates beraten. Am Freitagnachmittag befasste sich der Rat mit rund 30 Anträgen zum Veloverkehr.

Dass der Veloverkehr in Zürich erhöht werden soll - der Masterplan Velo sieht bis 2025 eine Verdoppelung vor -, ist in der Gemeindeordnung festgehalten und war deshalb unbestritten. Einmal mehr nicht einig war sich der Rat, wie weit gegangen werden soll, um dieses Ziel zu erreichen.

Die rot-grüne Ratsseite - unterstützt von den Grünliberalen - konnte sich aber auf der ganzen Linie durchsetzen. So soll es etwa neu Velostrassen geben. Das sind hindernisfreie Schnellrouten mit Vortritt, auf denen zwei Velos nebeneinander Platz haben.

Geplant ist bereits ein Pilotprojekt für vorerst vier solche Velostrassen zusammen mit dem Bundesamt für Strassen ASTRA. SVP, FDP und CVP störten sich aber daran, dass dieser neue Strassentyp im Richtplan eingetragen wird. Der Versuch finde statt - mit oder ohne Eintrag. Auch für den zuständigen Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP) sind solche Strassen wegen der neuen Hierarchie "nicht ganz unproblematisch".

Die bürgerliche Ratsseite scheiterte unter anderem ebenfalls mit ihrem Antrag, eine Vignette für Velofahrer einzuführen, um damit einen finanziellen Beitrag für die Veloverkehr-Infrastruktur zu erzielen.

Letztmals vor 15 Jahren überarbeitet

Der regionale Richtplan übernimmt die Festlegungen des kantonalen Richtplans, verfeinert und ergänzt diese. Er umfasst die Kapitel Raumordnungskonzept, Siedlung, Landschaft, Verkehr, Versorgung und Entsorgung sowie öffentliche Bauten und Anlagen

Der Plan bildet eine verbindliche Grundlage für weitere Planungen der Stadtbehörden und umfasst einen Planungshorizont von 20 bis 25 Jahren. Die letzte Gesamtüberarbeitung des regionalen Richtplans Stadt Zürich liegt gut 15 Jahre zurück.

Das letzte Wort hat der Regierungsrat. Er setzt den regionalen Richtplan abschliessend fest.

Meistgesehen

Artboard 1