In den vergangenen Jahren herrschte bei den Dressurtagen im Fondli in Dietikon im Hinblick auf das Wetter jeweils grosse Unsicherheit. «Vor zwei Jahren hatten wir während des Turniers grosse Wasserpfützen auf dem Gelände», sagt OK-Präsidentin Barbara Ehrat.

Doch dieses Jahr muss sich die organisierende Reitgesellschaft an der Limmat (RGL) keine Sorgen machen um die Witterung. Nicht nur stimmen die Wetterprognosen für das kommende Wochenende optimistisch. Selbst wenn es Katzen und Hunden regnete, bleiben alle Reiter trocken. Denn die Dressurprüfungen, das Mannschaftsdressurreiten sowie die Vereinsmeisterschaft finden erstmals unter einem Dach statt.

Barbara Ehrat, OK-Präsidentin der Dressurtage

«Wir freuen uns sehr über die schöne, grosse Halle.»

Barbara Ehrat, OK-Präsidentin der Dressurtage

Die nagelneue 60 auf 30 Meter grossen offenen Halle im Reitsportzentrum im Fondli statt. «Wir freuen uns sehr über die schöne, grosse Halle», sagt Ehrat. Sie erwartet rund 300 Reiter an den Dressurtagen. Die Plätze für die Dressurprüfungen seien teilweise bereits vollausgebucht.

Eine kleine Einweihungsfeier

Die Umsetzung der Halle im Reitsportzentrum Fondli war für die Grundstückeigentümer Charlotte und Erich Keller ein vierjähriger Hürdenlauf. Dieser kostete sie nach eigenen Angaben «eine Unmenge Geld und Energie». Nach einer Bauzeit von rund sechs Monaten wurde die offene Reithalle anfang Februar schliesslich eröffnet. Die Gesamtkosten der Halle beliefen sich auf rund 700'000 Franken. Erich Keller ist mit dem Resultat soweit zufrieden: «Die Halle ist so geworden, wie wir es uns vorgestellt haben.» Nun müssen noch einige Details erledigt werden. «Wenn diese fertig sind, veranstalten wir eine Einweihungsfeier im kleinen Rahmen», sagt Keller.

Die Dressurtage finden schon seit Jahren im Fondli statt. Die Zusammenarbeit habe bis anhin sehr gut geklappt, sagt Keller. Er selbst werde wohl nicht auf dem Pferd, dafür aber auf dem Gelände des Turniers anwesend sein.

Erholung und Lebensschule

Ehrat fungiert zum achten Mal als OK-Präsidentin des Events. Das Amt ist für sie mehr als nun ein aufwendiges Hobby. Die Dietikerin reitet, seit sie 10 Jahre alt ist. «Reiten ist einerseits Erholung, aber auch Lebensschule», sagt die 52-Jährige. Beim Reiten könne man nicht gestresst sein, im Gegenteil, man müsse bereit sein, sich ganz auf das Tier einzulassen.

Für die Dressurtage erhofft sich Ehrat trotz der wasserfesten Lösung in der Reithalle schönes Wetter. «Das sorgt jeweils auch für eine gute Stimmung.» Ihr persönliches Highlight ist, neben dem Mannschaftsdressurreiten am Samstag, die Vereinsmeisterschaft am Freitagabend. In dieser wird sie die Titelverteidigerin Caroline Keller herausfordern. Nebst den sportlichen Leistungen kommen die Besucher des Dressurturniers auch in den Genuss der traditionellen Festwirtschaft: «Unsere Küche ist bekannt für ihr gutes Essen», sagt Ehrat. Dieses können die Besucher nun auch unter dem schützenden Dach der Reithalle, mit Blick auf die Reiter im Turnier, verzehren.