Bei der weltweiten Bewegung "Critical Mass" (kritische Masse) handelt es sich um Velo-Kundgebungen, mit denen für mehr Infrastruktur für Velofahrer demonstriert wird.

Auch in Zürich findet einmal im Monat eine solche Fahrt statt. Jeweils mehrere hundert Velofahrer nehmen daran teil und sorgen für ein vorübergehendes Erliegen des Autoverkehrs.

Die für Freitag vorgesehene "Critical Mass"-Fahrt hat die Stadtpolizei nun dazu bewogen, einen offenen Brief an die Teilnehmenden zu schreiben und diesen über Twitter zu verbreiten. In diesem Brief bittet die Polizei die Velofahrerinnen und Velofahrer, dieses Mal keine Blockaden auszulösen.

Einsatzfahrzeug konnte nicht weiterfahren

Bei der letzten "Critical Mass" seien leider Strassen und Kreuzungen für längere Zeit blockiert worden und es sei zu kritischen Situationen zwischen Velofahrern und anderen Verkehrsteilnehmern gekommen. Auch ein Einsatzfahrzeug der Polizei und der öffentliche Verkehr seien an der Weiterfahrt gehindert worden.

Für die kommende Ausgabe erhofft sich die Polizei, dass "verkehrsgefährdendes Verhalten vermieden wird".