Die Zahl der Arbeitslosen und Stellensuchenden hat im Juli im Bezirk Dietikon leicht abgenommen. Ende Monat waren 1494 Personen beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum als arbeitslos gemeldet, wie das Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) am Freitag mitteilte. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 3 Prozent. Im Vormonat lag die Zahl der Arbeitslosen noch bei 1533 Personen beziehungsweise einer Arbeitslosenquote von 3,1 Prozent. Auch im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt in der Region leicht verbessert. Im Juli 2018 waren noch 1558 Personen als arbeitslos gemeldet, 4,1 Prozent mehr als aktuell. Dennoch hat der Bezirk Dietikon nach wie vor die höchste Arbeitslosenquote im Kanton Zürich. Dahinter folgen der Bezirk Dielsdorf mit einer Arbeitslosenquote von 2,5 Prozent, der Bezirk Horgen mit 2,3 Prozent und die Stadt Zürich mit 2,2 Prozent. Am tiefsten ist die Arbeitslosenquote im Bezirk Andelfingen mit 1,1 Prozent.

Mehr arbeitslose Jugendliche im Kanton

Kantonsweit ist die Arbeitslosigkeit im Juli stabil bei 2 Prozent geblieben. Allerdings gab es wie immer im Sommer etwas mehr arbeitslose Jugendliche, weil Schulzeit und Ausbildungsverhältnisse enden. Ende Juli waren 17'167 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren als arbeitslos gemeldet. Das waren 285 Personen mehr als im Vormonat, wie das AWA weiter schreibt. Von den 17'167 Arbeitslosen waren 867 unter 20 Jahre alt. Im Vormonat waren erst 463 Unter-20-Jährige arbeitslos gemeldet. Einen Rückgang bei der Arbeitslosigkeit gab es im Juli bei saisonal geprägten Branchen, etwa im Bau- und im Gastgewerbe.

In den kommenden Monaten dürfte sich der Arbeitsmarkt positiv entwickeln. Mit Ausnahme der Industrie, die weiterhin von der schleppenden Weltwirtschaft gebremst wird, plant eine Mehrheit der Schweizer Unternehmen, die Beschäftigung weiter zu erhöhen. Auch in der Region Zürich sind die Unternehmen auf Wachstumskurs. (liz/sda)