Während wildes Grillieren je nach Ort verboten ist, kann an den offiziellen Feuerstellen bedenkenlos grilliert werden. Doch oftmals ist es gar nicht so einfach, zu erkennen, ob es sich um eine offizielle Feuerstelle handelt oder nicht.

Im Limmattal gibt es rund 75 von den Gemeinden betriebene Grillstellen. An einigen befinden sich Tische und Bänke, die genutzt werden können, bei anderen steht Holz bereit und bei wieder anderen hat man seine Ruhe in idyllischer Abgeschiedenheit. Doch wie findet man eine geeignete Grillstelle? Die meisten Limmattaler Gemeinden wollen die Orte der Grillplätze nicht auf ihrer Website publizieren. Dies wird damit begründet, dass die Plätze bereits ausreichend besucht würden. Einige befürchten auch, dass so vermehrt Leute von ausserhalb die Grillstellen nutzen würden anstatt Einwohner der Gemeinde. Stichwort: Publikumsverkehr. Nur Schlieren führt sie auf der Website auf. Urdorf plant, dies bis 2020 anzupassen.
21 Grillstellen zählt Dietikon. Seit diesem Sommer ist auch die Feuerstelle bei der Allmend Glanzenberg in Betrieb. Am meisten genutzt wird allerdings der Grillplatz Grunschen, auf dem vier Grillstellen zu finden sind. Zudem befinden sich die grösseren Grillplätze in Dietikon jeweils in der Nähe einer öffentlichen Toilette.

In Aesch wird besonders gern beim Spielplatz des Werkhofs grilliert. Aufgrund des Spielplatzes ist die Grillstelle ideal für Familien geeignet. Sie ist sehr gut mit dem Auto und zu Fuss erreichbar. Und da Feuerholz von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wird, kann man sich das Holzsammeln sparen.

Holzdepots durch Vandalen zerstört

In Uitikon entsteht zurzeit eine neue Grillstelle beim Quartierplatz an der Leuengasse. Damit hat die Gemeinde vier offizielle Grillstellen. Da sich alle in Waldnähe oder am Waldrand befinden, kann das Feuerholz ohne Probleme selbst gesammelt werden. Ausserdem hat Uitikon schlechte Erfahrungen mit zur Verfügung gestelltem Holz gemacht. «Holzdepots wurden von Vandalen jeweils zerstört oder samt der Abdeckung angezündet», erklärt Martin Landis, Leiter der Werkbetriebe. Dafür findet man an den Uitiker Grillstellen oftmals fliessendes Wasser. Besonders beliebt ist der Grillplatz Hinterweid, da sich dieser in gemütlicher Waldatmosphäre am Fussweg von der Bahnstation Ringlikon zum Üetliberg befindet.

Limmattaler lieben es, an der Limmat zu grillieren. Entlang der Flussufer finden sich deshalb diverse Grillstellen. So auch in Unterengstringen, wo vor drei Jahren ein neuer Grillplatz beim Parkplatz Langwisen eingerichtet wurde. Grillieren und dabei die Füsse ins Wasser halten – was will man mehr? Pascal Brun, Gemeindeschreiber von Unterengstringen, macht jedoch darauf aufmerksam, dass viel Abfall liegengelassen werde: «Pro Woche entstehen rund vier bis fünf Kubikmeter Abfall rund um das Gebiet der Limmat.» Das Grillieren hat also auch seine Schattenseiten.

In Oetwil sind die Grillstellen an der Limmat ebenfalls gut besucht. Insbesondere die Feuerstelle auf dem hübschen Inseli am Limmatuferweg lockt viele Grillbegeisterte an. Doch auch im ruhigen Wiesentäli kann grilliert werden. So wurde vor kurzem die Grillstelle Eichrüti am Altbergweg eröffnet. Dort findet sich ein massiver Tisch mit Bänken und ein unverwüstlicher Grill, der vor keinem Steak zurückschreckt.

Die Oberengstringer Limmat-Grillstellen sind alle mit Grillrost und genügend Feuerholz ausgestattet. Vielleicht sind sie deshalb so gut besucht. Oder wurden sie aufgrund der grossen Beliebtheit so ausgerüstet? Es spielt ja keine Rolle, ob das Huhn oder das Ei zuerst da war. Auf den Grill kommt aber wahrscheinlich eher das Huhn.

Wer stehende Gewässer bevorzugt, kommt in Bergdietikon auf seine Kosten. Die Feuerstelle beim Egelsee lädt zum gemütlichen Beisammensein bei einer leckeren Bratwurst ein. Da sie sich direkt beim Sprungturm befindet, bietet sich ein erfrischender Sprung ins kühle Wasser an.

Grillstellen im Spielplatzbudget

Die meisten Limmattaler Gemeinden haben kein fixes Budget für Sanierungsarbeiten oder den Neubau von Grillstellen. Anfallende Kosten werden dabei nach Bedarf jährlich neu budgetiert. In Schlieren werden die Grillstellen ins Spielplatzbudget einkalkuliert, da sich die meisten Schlieremer Feuerstellen auf Spielplätzen befinden. Erst vor zwei Jahren wurde eine neue Grillstelle auf dem Spielplatz Schönenwerd eingerichtet, wo man im Schatten des Sonnensegels seinen Cervelat geniessen kann. Dort und auf dem Spielplatz Im Rohr wird wöchentlich Holz angeliefert. Fast alle Schlieremer Grillplätze befinden sich in der Nähe eines Brunnens mit Trinkwasser. Der Grillplatz auf dem Alten Reitplatz verfügt über drei Feuerstellen und Toiletten. Ausserdem kann er für Gruppen reserviert werden.

Auch die Grillstelle in der Freizeitanlage Moos in Geroldswil kann reserviert werden, allerdings nur von Einwohnern der Gemeinde. Feuerholz sowie Festbänke sind in einem Schopf untergebracht. Und dank der Überdachung muss niemand im Regen grillieren. Die Grillstelle verfügt sogar über eine WC-Anlage und einen Stromanschluss. Die Geroldswiler Grillstelle ist der ideale Ort für Leute, die ein grosses Grillfest veranstalten wollen. In Weiningen wird am häufigsten bei der Bruderberghütte grilliert. Das überrascht wenig, denn die charmante Grillstelle ist gut ausgestattet mit genügend Feuerholz und fliessend Wasser. Die Weininger Grillstellen werden teilweise von Vereinen in Fronarbeit unterhalten, teilweise von Werksmitarbeitenden.

Generell ist es im Limmattal üblich, dass die Mitarbeitenden der Werke sich um die Wartung der Grillplätze kümmern. Bedingt durch die Lage gewisser Grillstellen werden in Urdorf aber einzelne nicht durch Gemeindemitarbeitende gepflegt. Die Grillstelle im Freibad Weihermatt wird beispielsweise vom Freibadpersonal unterhalten. Neben der Grillstelle im Freibad wird auch diejenige am Rand des Honeretwaldes in den Sommermonaten häufig benutzt. Das Rondell, das die Feuerstelle umgibt, schützt die Grillierenden vor Regen. Über die Website von Urdorf kann das Rondell gemietet werden.

Feuer und Wasser vertragen sich scheinbar sehr gut, denn auch auf dem Areal des Schwimmbads Geren in Birmensdorf befindet sich eine Grillstelle. Für den Unterhalt von Spielplätzen und Feuerstellen hat die Gemeinde Birmensdorf für dieses Jahr 15 000 Franken im Budget eingeplant. Damit wurde unter anderem die Feuerstelle auf dem Spielplatz Zwüschetbäch saniert.