Bergdietikon
Abschalten im Adventsmärchenwald: Kunstgalerie Bachlechner zeigt neue Ausstellung

Rund 30 Christbäume aus Stahlblech geschmückt mit Tausenden von Kugeln zieren den Park der Galerie. Sie stammen vom Künstler Jürg Dutly.

Drucken
Teilen
Tannenbäume aus Stahlblech sind derzeit im Park der Kunstgalerie Bachlechner zu finden.
8 Bilder
Das Galeristenpaar Béatrice und Hanns Bachlechner hat gemeinsam mit dem Künstler Jürg Dutly die Bäume dekoriert.
Auch andere Skuplturen zieren den Garten: Hier ein Werk von Christina Wendt.
Die Ausstellung im Garten ist kostenlos und jederzeit für Besucher zugänglich.
Lukas Troi hat diese Krippenfiguren aus Lärchenholz geschaffen.
Die «Guardians of Time» des Künstlers Manfred Kielnhofer regt die Fantasie der Kinder zu unheimlichen Geschichten an.
Auch im Innenraum der Kunstgalerie ist eine Ausstellung zu bewundern.
Auf zwei Stockwerken finden Besucher zahlreiche Skulpturen und Bilder.

Tannenbäume aus Stahlblech sind derzeit im Park der Kunstgalerie Bachlechner zu finden.

Sandra Ardizzone

Der Garten der Bergdietiker Kunstgalerie Bachlechner hat sich zu Beginn der Weihnachtszeit in einen
Adventsmärchenwald verwandelt: Seit dem ersten Advent zieren rund 30 Weihnachtsbäume aus Stahlblech den Park. Sie stammen vom Künstler Jürg Dutly, mit dem das Galeristenpaar Béatrice und Hanns Bachlechner bereits zusammengearbeitet hat.

«Es sind Tausende Kugeln, welche die Tannenbäume schmücken», sagt Béatrice Bachlechner. Gemeinsam mit ihrem Mann und dem Künstler hat sie die Dekoration vorgenommen. Noch bis im Frühling ist der stimmige Märchenwald, der abends von grossen Lampen beleuchtet wird, zu bewundern.

«Die Leute schätzen es, in dieser schwierigen Zeit im Vorbeigehen die Ausstellung bewundern zu können», sagt Bachlechner, die mit ihrem Mann dieses Jahr das 20-jährige Bestehen ihrer Galerie feiert. Besucher dürfen jederzeit kostenlos durch den Park schlendern. Nur gute Schuhe brauche man. «Wir bieten unseren Gästen auch gerne ein heisses Getränk und einen selbst gemachten Lebkuchen an.»

Die Ausstellung soll Bedrückte aufheitern

Bachlechner freut sich besonders, wenn sich abends einige Besucher in Decken eingepackt um die Feuerschale im Garten versammeln. Wegen Corona müsse man aber dafür sorgen, dass sich nicht zu viele Gäste ansammeln. «Wir möchten den Leuten einen ruhigen Moment zum Abschalten in einer einzigartigen Atmosphäre schenken», sagt sie.

Es seien schon Besucher zum Bewundern des Adventsmärchenwaldes vorbeigekommen. Es hätten aber mehr sein können, sagt Bachlechner. «Es ist schade, dass gewisse Leute momentan gar nicht mehr aus dem Haus gehen.» Dennoch heitern sie die zahlreichen Spaziergänger, die oftmals vom Reppischhof oder vom Marmoriweiher her kommen, auf. «Es ist schön, den teilweise etwas bedrückten Leuten eine Freude bereiten zu können.»

Zudem freut Bachlechner, dass auch Kinder von der Ausstellung fasziniert sind: «Jung und Alt lassen sich von den Skulpturen begeistern. Die Kleinen haben an gewissen Skulpturen ihre ganz spezielle Freude und erzählen darüber ihre eigenen fantasievollen Geschichten», sagt sie.

Neben den Tannenbäumen von Jürg Dutly zieren auch zahlreiche andere Skulpturen den Park der Kunstgalerie Bachlechner. Diese reichen von Krippenfiguren aus Lärchenholz bis hin zu düsteren Wächtern mit Kapuzen über dem Kopf. Auch im Innenraum der Galerie gibt es eine Ausstellung zu bewundern. Auf den zwei Stockwerken befinden sich zahlreiche Skulpturen und Bilder.