Leserbeitrag
ZSO Unteres Fricktal im Einsatz in Lauterbrunnen

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
5 Bilder
Abb3_Einsatzvorstellung.jpg
Abb2_Arbeitsortkullisse.jpg
Abb4_Steinmetz.jpg
Abb5_Steilhang.jpg

Bilder zum Leserbeitrag

Seit Montag bestreitet die Zivilschutzorganisation (ZSO) Unteres Fricktal ihren Ausseneinsatz in Lauterbrunnen, um der Berner Oberländer Gemeinde bei der Instandsetzung ihrer Wanderwege Unterstützung zu leisten. Am Donnerstag stand mit dem hohen Besuch aus dem Fricktal und dem Kanton Bern der Höhepunkt der Ausseneinsatz-Woche an.

Bisherige Ausseneinsatz-Woche
Nach der Anreise vom bewölkten Fricktal ins sonnige Lauterbrunnen am Montagmorgen und dem
anschliessenden Bezug der Arbeitsplätze unter Begleitung der einheimischen Wegmeister und Mitarbeiter
des Werkhofes kamen die geplanten Arbeiten in Sachen Hangsicherung und Instandhaltung von
Wanderwegen zügig voran. Die Mitglieder der ZSO Unteres Fricktal haben sich nicht nur mit grossem Einsatz profiliert, sondern konnten ab und zu auch ihr fachmännisches Wissen einsetzen. Die Teams, bestehend aus Gemeindearbeitern und Zivilschützern, harmonierten prächtig, was dazu führte, dass die Arbeiten schneller voran kamen als erwartet und die gesetzten Ziele übertroffen wurden.
Die Zivilschützer haben eine sehr steile Passage einer Zufahrtsstrasse im 1200 Meter hoch gelegenen Iseflue mit Rasengittersteinen stabilisiert und auf der anderen, etwas sonnigeren Talseite eine komplizierte Hangsicherung durch den Aufbau einer Trockensteinmauer vollbracht. Einzelne Zivilschützer waren im Tal tätig und erstellten einen Gehweg mit einer Holzrampe oder waren bei der Viehschau vom Donnerstag beim Auf- und Abbau beteiligt.

Die Zivilschützer haben eine sehr steile Passage einer Zufahrtsstrasse im 1200 Meter hoch gelegenen Iseflue mit Rasengittersteinen stabilisiert und auf der anderen, etwas sonnigeren Talseite eine komplizierte Hangsicherung durch den Aufbau einer Trockensteinmauer vollbracht. Einzelne Zivilschützer waren im Tal tätig und erstellten einen Gehweg mit einer Holzrampe oder waren bei der Viehschau vom Donnerstag beim Auf- und Abbau beteiligt.
Die schwere körperliche Arbeit der Zivilschützer wurde mit der „Haute Cuisine“ kompensiert, die Chefkoch
David Andreetti Tag für Tag mit seiner Mannschaft auf den Tisch zauberte. Vom Frühstück über das Mittagbis hin zum Abendessen brauchte sich die Mannschaft keinerlei Sorgen um eine ausgewogene und
ausreichende Ernährung zu machen.
ZSO Kommandant Gerhard Zumsteg zum bisherigen Verlauf des diesjährigen Ausseneinsatzes: „Die
Motivation der Mannschaft sowie die Zusammenarbeit mit der Gemeinde hat mich wiederum positiv
überrascht. Es erstaunt mich immer wieder aufs Neue, welche Leistungen erbracht werden können, wenn
Teamgeist, Motivation und Verpflegung stimmen.“

Der Besuchstag
Als Höhepunkt kann der Donnerstag bezeichnet werden, der ganz im Zeichen des Besuchs aus dem Fricktal und dem Kanton Bern stand: Neben acht gemeinderätlichen Mitgliedern aus dem Fricktal besuchten die Vertreter der Gemeinde Lauterbrunnen sowie Behördenvertreter des Kantons Bern die Arbeitsplätze. Nach kurzen Vorträgen von Peter Rösti, Koordinator Grossereignisse des Kantons Bern, über die Durchführung von kantonalen Grossveranstaltungen wie das Lauberhornrennen, das eidgenössische Turnfest oder der Gigathlon knüpfte Ernst Hunziker, Kommandant der ZSO Jungfrau, mit einer Präsentation über die Zusammenarbeit des Zivilschutzes mit den Gemeinden im Rahmen von Unterstützungseinsätzen an. Mit den dankenden Worten von Helene Zurbuchen, Gemeinderätin, wurde mit Fahrzeugen zu den Arbeitsplätzen verschoben. Ein kurzer Fussmarsch gehörte dazu, weil die Baustellen nicht mit Fahrzeugen erreicht werden konnten. Mit dem obligaten Gruppenfoto fand der Besuch der Fricktaler Gemeinderäte in Lauterbrunnen seinen
Abschluss.

Zur Positiven Überraschung der Mannschaft erfolgte nach dem Besuch der Behördenvertreter am Abend ein weiterer Besuch: Die Mitarbeiter des Werkhofes wollten den letzten Abend gemeinsam mit den Zivilschützern verbringen. Das Apéro wurde im Sinne der erfolgreichen Zusammenarbeit durch die Gemeinde Lauterbrunnen offeriert.

Das Fazit der Gemeinde Lauterbrunnen
Beat Reinhard, Leiter des Werkhofs Talboden, und Arnold Zurbrügg, Projektleiter Bauwesen, äusserten sich höchst positiv über den Einsatz. Am Donnerstagabend erfolgte die Anfrage, ob die ZSO Unteres Fricktal in zwei Jahren wiederum bereit wäre, ihren Ausseneinsatz in Lauterbrunnen zu leisten.
Nach einer prächtigen Herbstwoche im Berner Oberland nehmen die Angehörigen der ZSO Unteres Fricktal neben einer gesunden Hautfarbe, etwas Muskelkater und ein, zwei Kilo mehr auf den Rippen wohl insbesondere die guten Erinnerungen mit nach Hause.
Die Bilderstrecke zum Ausseneinsatz Lauterbrunnen 2013 der ZSO Unteres Fricktal finden Sie unter http://www.zso-unteresfricktal.ch/galerie.html.

Aktuelle Nachrichten