Leserbeitrag
Wasser, Spass und Spiele in Endingen

Schulsekretariat Marianne Graf
Drucken

Die Gestaltung der diesjährigen Projektwoche der Primarschule Endingen und Unterendingen wurde durch das Sommerfest in Endingen bestimmt. Für das Fest am letzten Wochenende wurde fleissig gebastelt und Vorführungen einstudiert. Am Samstag wurden die Produktionen vorgezeigt sowie die entstandenen Werke an Marktständen bei der Badi verkauft.
Projektwoche
Die Lehrpersonen haben die Vorbereitungen für das Fest ganz unterschiedlich gestaltet. Einige taten sich zusammen und boten jeweils einen Kurs am Morgen an. Die Schülerinnen und Schüler besuchten die Kurse in gemischten Gruppen. Alle Kurse hatten, passend zum Sommerfest, etwas mit Wasser zu tun. Bei einem Kurs übten die Kinder verblüffende Zaubertricks mit Wasser. Ein anderer Kurs bot Experimente mit Wasser an. Auch das Schöpferische kam beim Malen eines Unterwasserbildes, dem Nähen eines Wasserballes oder beim Backen von Wassertropfen-Guezli und der Herstellung von Seife nicht zu kurz. Den Nachmittag verbrachten die Gruppen in ihrer Klasse bei der Klassenlehrperson. Es wurden Schiffe gebastelt und an der Surb getestet sowie Produkte für den Verkauf am Samstag hergestellt. Andere Lehrpersonen verbrachten die gesamte Woche mit ihren Klassen. Die 6. Klasse besuchte ihre Patenklasse vor einiger Zeit in Neuchâtel. Nun kamen die Westschweizer nach Endingen zum Gegenbesuch. Am Ende der Woche trafen die 6. Klässler die letzten Vorbereitungen für das Theater, welches sie am Sommerfest vorführten. Die 2./3. Klasse schöpfte Papier mit selbstgebauten Rahmen und verarbeitete das Papier zu kunstvollen Karten, die am Samstag verkauft wurden. Die beiden 1. Klassen bauten schöne Mobiles aus Schwemmholz, welches sie an einem Ausflug entlang der Surb gefunden hatten. Die Kindergärten Rot und Blau erlebten zusammen eine spannende Woche. Es wurde mit Wasser experimentiert, in der Badi geplanscht, eine Exkursion an die Surb gemacht sowie ein Ententanz für das Sommerfest einstudiert. Auch im Kindergarten Gelb wurde fleissig für das Sommerfest vorbereitet. Die Kinder bastelten Anzündhalter und bemalten Gläser für den Markt. Die Mittelstufe in Unterendingen stellte allerlei Leckereien für den Verkauf am Samstag her. Die Schülerinnen und Schüler suchten selbst die Rezepte, kauften die Zutaten ein und verarbeiteten sie anschliessend weitgehend selbstständig. Die Unterstufe sowie der Kindergarten Unterendingen widmeten die Woche dem Künstler Hundertwasser. Von seinen Werken und Bauten inspiriert, malten sie Bilder und gestalteten einen Bastelbogen vom Schulhaus Unterendingen.
Jugendfest:
Am Freitag war es endlich soweit und das Jugendfest begann. Alle Schülerinnen und Schüler der Primarschule Endingen und Unterendingen trafen sich im Schulhaus Endingen für verschiedene Workshops. Die Kinder besuchten die Clown-Show Kakerlaki und den Geschichtenerzähler Jürg Steigmeier. Aussserdem konnten sie eine Experimenten-Vorführung vom iLab PSI, einen Musik-Workshop oder einen Zumba-Kurs bei Domenico Bartucca besuchen. Weiterhin konnten sie sich schminken und frisieren lassen, im Abenteuer-Dschungel turnen, einen Geldbeutel basteln, beim Spielbus herumtollen oder bei einem Kunstprojekt zur Verschönerung des Schulhauses helfen. Gegen Ende des Nachmittags führte die sechste Klasse ihr Theaterstück für die Schülerinnen und Schüler auf. Die Schauspielerinnen und Schauspieler gaben sich grosse Mühe und zeigten ein packendes Stück, das von Mobbing handelte. Nach dem erlebnisreichen Tag stand noch die offizielle Eröffnung des Jugendfests auf dem Badi-Areal bevor. Schon etwas müde aber zufrieden reihten sich alle Kinder in einem Menschendomino auf, welches bis in die Badi hinein reichte. Auf den Startbefehl hin fiel das Domino reihum bis zum letzten Kind. 250 Ballons, einer für jedes Kind, stiegen auf und Böllerschüsse eröffneten das Sommerfest. (C. Weber)