Leserbeitrag
Vorwärts, Marsch! – Schulfasnacht

Müller Birgit Sutter Claudia
Merken
Drucken
Teilen
Schulfasnacht Nusshof-Wintersingen

Schulfasnacht Nusshof-Wintersingen

Am letzten Schultag vor den Sport- und Fasnachtsferien gab es an der Kreisschule Nusshof-Wintersingen einen Fasnachtsumzug durch’s Dorf.

Nach der Pause besammelten sich alle Kinder vom Kindergarten bis zur 6. Klasse und viele Eltern auf dem Pausenplatz. Mit einem schönen Fasnachtslied des Kindergartens und einem Samba-Fasnachtslied der 3./4. Klasse kamen alle so richtig in Stimmung.

Auf den Befehl „Vorwärts, marsch“ des Tamburmajors aus dem Kindergarten setzte sich der farbenfrohe Zug in Bewegung. Zuvorderst watschelte eine Gruppe Pinguine aus dem Kindergarten und anschliessend folgte eine farbenfrohe Schar von Fasnachtsfiguren. Da konnte man zum Beispiel viele Hexen und Zauberer beobachten, aber auch viele Schurken, Figuren aus Star Wars und fantasievolle Waggis in allen Grössen durften natürlich nicht fehlen. Jeder konnte das sein, was er schon immer mal sein wollte, oder eben gerade das, was er nie sein würde. Zu Letzteren gehörten wohl auch die vier Fünft- und Sechst-Klässler, die als „Streber“ mit grossen Brillen, Lexika und vielen gescheiten Sprüchen die Gruppe unterhielten.

Der Fasnachtsumzug bewegte sich vom Pausenplatz auf der Hauptstrasse zur Gemeindeverwaltung, wo es einen ersten Zwischenhalt gab, um zu verschnaufen, aber auch um nochmals unsere schönen Lieder zu singen.
Weiter ging’s hoch zum Häxehüsli und über die Staufenstrasse zur Mehrzweckhalle. Da vor allem die kurzen Beine vom Hoch und Runter durchs Dorf langsam müde wurden, gab’s vor der Mehrzweckhalle nochmals einen abschliessenden Halt, wo die Lieder nochmals kundgegeben wurden. Anschliessend gab der Tamburmajor wieder den Befehl zum Aufbruch und der Fasnachtsumzug nahm die letzte Etappe zurück zum Pausenplatz unter die Füsse.

Dort angekommen verwandelten sich die Waggis, Pinguine und die vielen anderen Figuren wieder in Schulkinder, die ein sehr schönes Ereignis erlebt hatten und nun richtig in Stimmung für die Sport- und Fasnachtsferien waren.

E. Scholer und A. Streuli