Leserbeitrag
Vom Pflug zum 180°-Sprung – Schneesportlager Elm

Marina von Arx
Drucken
Teilen

Nach Ostern reisten die 5./6.Klässler der Schule Gretzenbach bei frühlingshaftem Wetter nach Elm ins Schneesportlager.

Dort angekommen bezogen sie mit den Leitern und der Küchenmannschaft die gemütliche Unterkunft „Empächli“ auf rund 1500 müM.

Schnell waren die Zimmer bezogen und die Ski- und Snowboardgruppen gebildet.

Vom Anfänger bis zur Könnerin versuchten die Kinder unter der fachkundigen Leitung der engagierten Leiter und Leiterinnen ihre Technik zu verbessern. Für die einen stand das Erlernen der ersten Kurven- und Bremstechnik, für andere das Carven, Drehen oder Springen über kleine Schanzen im Vordergrund. Die ganze Woche über feilten sie an ihren Fähigkeiten. Bekanntlich macht nur Übung den Meister!

Aber so ein Schneesportlager dient nicht nur der Verbesserung der Ski- und Snowboardtechnik, sondern auch der Geselligkeit und dem Spiel.

Am Abend konnten die Schülerinnen und Schüler andere Talente zum Vorschein bringen. So präsentierten sie selbstproduzierte Sketchs, Theater oder Filmchen und tanzten sich in der Disco die Füsse wund. Ein Höhepunkt war sicher der Casinoabend. Da galt es, bei verschiedenen Spielen durch geschicktes Setzen von „Elmerdollars“, das eigene Kapital zu erhöhen. Auch saubere Zimmer und das Einhalten der Nachtruhe ermöglichten den Kindern ihr Kapital zu vergrössern.

Am Freitagmorgen war es dann soweit. Das obligate Rennen stand bevor. Aufgeregt und nervös begaben sich die Rennfahrer und Rennfahrerinnen an den Start. Die Sichtverhältnisse liessen sehr zu wünschen übrig. Dichter Nebel verhinderte die Sicht auf die ganze Strecke. Aber die zukünftigen Lara Guts und Carlo Jankas meisterten die schwierigen Verhältnisse bravourös.

Damit alle – vom Anfänger bis zur Könnerin – Chancen auf einen Sieg hatten, absolvierten alle Kinder zwei Durchgänge. Gewertet wurde dann die Differenz zwischen den beiden Läufen. Die so erzielten Punkte flossen in die Gesamtwertung ein. Aber auch die Zeitschnellsten konnten eine Medaille gewinnen.

Wer durch geschicktes Spielen, gutes Verhalten und mit möglichst kleiner Differenz der beiden Rennläufe viele „Elmerdollars“ angehäuft hatte, erhielt eine Auszeichnung als Mr.Elm oder Mrs. Elm.

Rennen fahren, Stemmbogen üben oder Sprünge wagen, all das gibt Hunger. Die ganze Sportlerschar wurde von der Küchenmannschaft aufs Beste verwöhnt. Vom feinen Essen und den Desserts blieb meist nichts übrig. Das konnte nur ein gutes Zeichen sein.

Die Zeit im Empächli ging für die meisten viel zu schnell zu Ende. Ein tolles Lager mit viel Spass gehört nun schon der Vergangenheit an.

Herzlichen Dank aussprechen möchten wir der Küchenmannschaft, den externen Leiterinnen und Leitern und im Besonderen der Gemeinde Gretzenbach, unterstützt sie doch durch einen namhaften Betrag die Durchführung eines solches Lagers. Gut eingesetztes Geld zum Wohle der Kinder!

Lehrerinnen und Lehrer der 5./6.Klasse Gretzenbach

Marina von Arx

Aktuelle Nachrichten