Leserbeitrag
Vollversammlung der Grünen Wohlen

Am 26. November 2010 fand die Vollversammlung der Grünen Wohlen in der Kulturbeiz in Wohlen statt. Das Positionspapier der Grünen Wohlen zur 2000Watt-Gesellschaft wurde einstimmig genehmigt und Monika Küng, Grossrätin, wurde unter grossem Beifall zur Nomination für die Nationalratswahlen 2011 vorgeschlagen! Franz Hochstrasser referierte abschliessend zum Thema „Konsumismus“!

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Im ersten Teil des Abends wurden die statuarischen Geschäfte behandelt. Der Vorstand wurde in seiner Arbeit bestätigt und das Co-Präsidum, Anna Keller und Rolf Küng, wiedergewählt!
Im Vergangenen Jahr wurden verschiedene Anlässe und Aktionen durchgeführt. So wurde der Legislatur-Start, neu mit vier EinwohnerrätInnen und einem Gemeinderat, gemeinsam mit einem Informationsmorgen gestartet. Der jährlich stattfindende Wildblumenmarkt und das gemeinsame Polit-Weekend im August waren Höhepunkte! An vier Quartalssitzungen und zwei Informationsmorgen wurden vor allem energiepolitische Fragen diskutiert.

Das Positionspapier „Energiestadt-Label > 2000 Watt Gesellschaft" wurde im vergangenen Jahr parteiintern erarbeitet. Die Grünen Wohlen unterstützen und fordern weiterhin die konsequente Umsetzung des „Energiestadt-Labels" in Wohlen. Darüber hinaus setzen sie sich für die Erreichung der 2000Watt-Gesellschaft ein. Neu wird festgehalten, dass diese Ziele nicht nur durch die Steigerung der Effizienz und Effektivität zu erreichen sind, sondern zusätzlich durch aktives Sparen angestrebt werden sollen. So ist diese Politik ehrlich und propagiert einen neuen, bewussten Lebensstil! Vorstand und Fraktion werden beauftragt entsprechende Vorstösse zu lancieren!

Mit Monika Küng ist ein Mitglied der Grünen Wohlen im Grossrat vertreten. Die Grünen Wohlen freuen sich sehr über die Zusage von Monika Küng für eine Nationalrats-Kandidatur und unterstützen dieses Vorhaben einstimmig!

Zum Schluss des Abends referierte Franz Hochstrasser, Vize-Ammann Unterkulm und Mitglied der Grünen Schweiz zum Thema „Konsumismus".
Die Ökonomie sowie das Alltagsleben in unserer Gesellschaft sind geprägt durch eine übergreifende Konsumatmosphäre. Diese ist allgegenwärtig. Sie manifestiert sich sowohl auf gesellschaftlicher wie auf individueller Ebene. Beispiele sind etwa die uns umgebende Warenfülle, die sie propagierende Werbung, das (Konsum-) Verhalten der Menschen. Die Elemente der Konsumsphäre fügen sich zur konsumistischen Kultur zusammen; diese ist systematisch mit der kapitalistischen Produktionsweise verwoben. Auswirkungen der konsumistischen Kultur finden sich an beinahe jedem gesellschaftlichen Ort. Sie zeigen sich etwa im betrieblichen Management, in Erziehungsprozessen, in Bildungsinstitutionen, in der Sozialen Arbeit, in der Medizin, im Gesundheitssystem, in Präventionen, aber auch in den Medien, in den Strassenbildern, in der Politik und in der Natur.
Charakteristikum des konsumistischen Konsums ist es insbesondere, dass er nicht mehr nur lebenserhaltend, sondern zunehmend lebenszerstörend wirkt. Dies gilt für die individuelle Ebene gleichermassen wie für die Gesellschaft und die Ökologie. (rkü)

„Energiestadt-Label > 2000 Watt Gesellschaft"

Absicht und Zielsetzung:

Die Grünen Wohlen wollen das Thema „Energiestadt Label und 2000 Watt Gesellschaft" politisch besetzen und entwickeln

Vorgehen:

Die Grünen Wohlen entwickeln das Thema auf zwei sich ergänzenden Ebenen:

1. Die Bemühungen der Gemeinde Wohlen betr. „Energiestadt", im Besonderen die Zielsetzung des Gemeinderates bis 2020 das „Gold-Label" zu erreichen, werden von den Grünen Wohlen politisch begleitet, gefördert und unterstützt.

2. Die Grünen Wohlen künden an, dass sie in nächster Zeit einen politischen Vorstoss Richtung „2000 Watt Gesellschaft", mit konkreten Auswirkungen in Wohlen, lancieren werden. Dazu regen sie eine grundsätzliche Diskussion zu dieser Thematik an.

Umsetzung:

Ebene 1 „Energiestadt-Label"

• Die Grüne Fraktion des Einwohnerrates lanciert verschiedene politische Vorstösse, welche im Bereich der Absichten „Energiestadt" liegt.

• Es besteht eine Liste von möglichen Themen

• Die Fraktion erarbeitet aus diesen Inhalten konkrete politische Forderungen und bringt diese zur richtigen Zeit im Einwohnerrat ein.

Ebene 2 > Vision „2000 Watt Gesellschaft"

• Grundsätzliche Überlegungen:

Dem übermässigen und schädlichen Energieverbrauch mit all seinen negativen Folgen (Ausbeutung vorhandener Ressourcen, Umweltzerstörung, Klimawandel, empfindliche Abhängigkeiten, undurchsichtige wirtschaftliche und politische Vernetzungen, etc.) liegt im Kern folgendes zugrunde:

In den letzten Jahrzehnten hat sich der Energieverbrauch, trotz immer effizienteren und effektiveren Techniken, sprunghaft erhöht. Jegliche Sparbemühungen und alle technischen Innovationen werden durch immer grössere Ansprüche (und Angebote) laufend überholt. Unsere stetig wachsenden Konsum- und Mobilitätsansprüche verlangen nach einer dauernden Steigerung der Energiezufuhr.

Eine wirkliche Wende hin zu einer nachhaltigen, umwelt- und menschenfreundlichen Gesellschaft ist, neben den technischen Innovationen, nur durch eine neue Lebensführung zu erreichen.

Wir müssen grundsätzlich unsere Konsum- und Mobilitätsbedürfnisse hinterfragen und mit Blick auf die Zukunft der Menschheit modifizieren! Diese Entwicklung ist positiv und soll die Lebensqualität aller NutzerInnen unserer Erde erhöhen.

• Mit der Ankündigung eines politischen Vorstosses Richtung „2000 Watt Gesellschaft", mit konkreten Auswirkungen in Wohlen, soll eine grundlegende Diskussion zu diesen Themen angeregt werden. Durch diese Diskussion werden einige Menschen in ihren Überlegungen abgeholt und weiter sensibilisiert. Wir werden mit diesen Diskussionen auch Widerstand erzeugen, da wir die Abkehr von vielen Selbstverständlichkeiten fordern.

• Durch Veranstaltungen, Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit halten wir das Thema aktuell!

Genehmigt an der VV vom 26. November 2010

Aktuelle Nachrichten