Leserbeitrag
Vernissage im Museum Schneggli, Reinach

Fabienne Schmid
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
5 Bilder
2.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg

Bilder zum Leserbeitrag

In den Räumen des Schneggli herrschte am vergangenen Samstag ein Riesengedränge von Schaulustigen, welche einen ersten Blick auf all die schön präsentierten Bilder, Fotos, Scherenschnitte, Bergkristalle, Texte, Berg- und Skisportgeräte und Dekorationsgegenstände werfen wollten.

Nach der Eröffnung der Vernissage durch Ursula Rüesch stellte Heinz Fretz seinen Bergsteigerkollegen René Fuchs vor, den Initianten der Ausstellung. Er charakterisierte den Schöpfer von fotorealistischen Bergbildern und detaillierten Scherenschnitten als kreativen Perfektionisten, dem es gelingt, das Faszinierende der Bergwelt spürbar zu machen.

René Fuchs liess es sich nicht nehmen, allen Mitbeteiligten zu danken. Er machte dies gekonnt in gereimter Form. Insbesondere erwähnte er Werner Blumer von der Schweizer Patenschaft für Berggemeinden (eindrückliche Fotos von der Schönheit und den Gefahren der Bergwelt im Maderanertal), den Strahler Patrik Stalder (Kristalle und Buch über seine Rettung durch die Rega) sowie die Sektion Homberg des SAC (Bergsteiger-Ausrüstung und Infos zum SAC).

Der Präsident der Schweizer Patenschaft für Berggemeinden, alt Ständerat Hans Hofmann, erläuterte in seiner Grussbotschaft das Wirken der von ihm vertretenen Institution. Diese springt dort helfend ein, wo bei dringenden Investitionen trotz Beiträgen der öffentlichen Hand ein Restbetrag übrig bleibt, welchen die Berggemeinde nicht verkraften kann. Anhand eindrücklicher Zahlen zeigte er das grosse finanzielle Gefälle zwischen vielen Berggemeinden und dem schweizerischen Durchschnittwert auf.

Für die passende musikalische Umrahmung sorgte Eva Mettler mit Schwyzerörgeli und Jodelliedern. Am anschliessenden Apéro konnten die Gäste mit Bergkäse, Trockenfleisch und Walliser Roggenbrot aus der Bäckerei Crippa das Thema der Ausstellung «verinnerlichen».

Die Ausstellung ist bis 16. Dez. jeweils am Samstag und am Sonntag von 13:30 bis 17:00 geöffnet. Am 24. Nov., um 14:00 Uhr, erzählt Patrik Stalder vom Kristallsuchen und von seinem dramatischen Bergunfall. Am 2. Dez., ebenfalls um 14:00 Uhr, berichtet René Fuchs von der Entwicklung von Zermatt vom armen Bergdorf zum internationalen Tourismusort.

Kurt Weber-Urech aus Menziken