Leserbeitrag
Theatergesellschaft Wettingen im Spital

Fran Maier
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
Harmonie im Spital.jpg Alles bestens! Wir schätzen und mögen uns.
Alltag im Spital.jpg Ärzte und Schwestern tun alles dafür, dass man sich als Patient absolut un-wohl fühlt.

Bilder zum Leserbeitrag

"Mit Verluscht muesch rächne" – Das ist der Titel zum Stück der Theatergesellschaft Wettingen und vorherrschendes Motto unter den Mitarbeitenden des Spitals, in welchem es spielt. Es ist aber keinesfalls das Motto für die Vorbereitungen zu den Aufführungen im Januar 2016. Bei den bisheriegen Proben wurden keine Verluste akzeptiert. Es galt: Nur mit dem Besten wird gerechnet.

Am letzten Spielertag (Sa, 12.12.2015) vor den Vorführungen wird das Erarbeitete zu einem funktionierenden Ganzen zusammengefügt. Regiesseurin Romy Schibli und das ganze Team freut sich nun, das Stück von Anfang bis zum Ende durchzuspielen. Sie alle wollen erleben, wie Ärzte und Schwestern alles dafür tun, dass man sich als Patient im Lustspiel absolut un-wohl fühlt. Endlich können auch die Bühnenbauer unter der Leitung von Leonhard Wahrstätter zuschauen, wie leben in ihre Kulissen einzieht.

Die Schauspieler trinken noch einen stärkenden Kaffee. Dann verteilen sie sich im Raum, fühlen sich in ihre Rollen und esw wird still im Saal der reformierten Kirchgemeinde. Spieler, Requisiten und Kostüme sind bereit, die Scheinwerfer an, der Vorhang öffnet sich – los geht's. Ohne Unterbruch lässt die Regie beim ersten Durchlauf spielen. Nur gelegentliche Lacher im Saal unterbrechen den Fluss. Lacher über Pointen haben auch nach vielen Proben ihren Witz für das Spielerteam nicht verloren. Der eine oder andere Versprecher, wird manchmal so euphorisch beklatscht, dass die Regie sie kurzerhand ins Spiel einbaut. Nach 110 Minuten schliesst sich der Vorhang und die im Stück verfeindeten Ärzte, Schwestern, Patienten fallen sich über die gelungene Probe in die Arme.

Nun folgen Regieanweisungen für den zweiten Durchlauf; mit ihnen beginnt der Feinschliff. Einzelne Szenen werden nun verbessert, bis Romy Schibli am frühen Abend ihre Mannschaft zufrieden in den Feierabend entlässt. Die anerkennenden Worte der Regie nehmen die Akteure dankbar an. Gemeinsam geniesst man noch ein verdientes Dessert. Alle gehen mit dem guten Gefühl nach Hause, zu einem erfolgreichen Spielertag beigetragen zu haben.

Die Theatergesellschaft Wettingen kann nach so einem Tag kaum erwarten, wenn im Januar 2016 die Vorstellungen stattfinden:

» FR/SA 15./16. 20:00 Uhr (mit Tombola)
» SO 17. 14:00 Uhr (AHV-Ermässigung)
» FR/SA 22./23. 20:00 Uhr (mit Tombola)
» SO 24. 14:00 Uhr (AHV-Ermässigung)
Reservation bei allen Vorstellungen empfohlen: 079 893 32 57, MO-FR 13-19:00 Uhr.

Neu! – Die Sonntagsvorstellungen sind nun auch öffentlich und nicht mehr für Seniorinnen und Senioren der Gemeinde Wettingen reserviert.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.