Leserbeitrag
Sternsingen in Dietikon

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Wenn sich bei uns vor Weihnachten die Läden mit Backwerk und Süssem füllen, und uns die Wahl schwer fällt, geht oft vergessen, dass es nicht überall auf der Welt so ist. In jedem Gottesdienst beten wir im Vaterunser: „Unser tägliches Brot gib uns heute“. Jesus hat seinen Jüngern dieses Gebet ans Herz gelegt. Nur klingt die Bitte dort ein wenig anders: „Gib uns heute das Brot, das wir brauchen.“ Diese Bitte ist auch das Leitwort der diesjährigen Sternsingeraktion. Das Brot steht stellvertretend für viele Dinge, die wir Menschen täglich brauchen, damit wir gesund bleiben und es uns gut geht. Brot allein reicht nicht für ein gesundes Leben. Das Wort „Brot“ steht für eine ausreichende und ausgewogene Ernährung. Es steht für alles, was wir Menschen für ein gutes Leben brauchen. Aber noch eines ist wichtig: Wenn wir Gott um dieses „Brot“ bitten, dürfen wir die Verantwortung nicht einfach abgeben. Denn in unserer Welt wäre genug für alle da. Gott gibt uns tatsächlich jeden Tag alles, was wir brauchen. Die Natur schenkt es uns. Und Gott legt die Verantwortung dafür in unsere Hände, dass wir sein Geschenk gut nutzen und gerecht verteilen. So hören wir im Vaterunser auch immer die Bitte an uns selbst: Tut das, was euch möglich ist, damit alle Menschen auf der Welt satt werden.

Am gestrigen Sonntag wurden in einem feierlichen Familien-Gottesdienst in der Kirche St. Agatha die SternsingerInnen wieder mit dem weihnachtlichen Segen auf den Weg geschickt. In der ersten Januarwoche sind die drei Könige und ihr Sternenträger wieder von Haus zu Haus unterwegs und bringen den Segen.

Wie in jedem Jahr, ist die Sammlung einerseits für das Strassenkinderprojekt, dem Lebenswerk von Pater Reginald in Sao Paulo, bestimmt. Anderseits lassen wir einen Teil einem Projekt von Missio, für hungernde Kinder auf den Philippinen zugutekommen.

Alle, die gern Anfang Januar 2014, besucht werden wollen, können sich gern in der Adressendatei von der Drei-Königs-Gesellschaft (Jolanda Meier [Jolanda.Meier@pmei.ch] oder telefonisch 044 – 741 07 20 registrieren lassen.

Im Dankgottesdienst am Samstag, 10.1.2015, um 18:00 Uhr in St. Agatha wird allen SpenderInnen gedankt.

Im Namen der Drei-Königs-Gesellschaft, Jolanda Meier (Präsidentin) und Silvia Weiss

Aktuelle Nachrichten