Leserbeitrag
SP Obersiggenthal hält Rückschau und blickt nach vorn

Formel gegen die Abzockerei

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

1 : 12 lautet die eingängige Formel mit denen die JUSO der Abzockerei in den Teppichetagen von Grosskonzernen Einhalt gebieten will. Das heisst: Höchstens um den Faktor 12 dürfen Maximal- und Minimallohn in einer Firma auseinanderliegen. Oder: Der Chef soll monatlich nicht mehr verdienen dürfen als die einfache Mitarbeiterin während eines ganzen Jahres. Diese Relation ist nicht nur einfach zu erklären. Sie wird allgemein als vernünftig empfunden. Das wurde in der Diskussion schnell klar, welche die Mitglieder der SP Obersiggenthal anlässlich der diesjährigen Generalversammlung führten. Im Grundsatz ging man mit der Gastreferentin Andrea Arezina einig: Die JUSO liegen mit ihrer Initiative goldrichtig. Sie greift mit der Gerechtigkeit ein Kernthema der politischen Linken auf und ermöglicht einen richtungs-weisenden Volksentscheid. Das Volksbegehren umzusetzen, ist dann Aufgabe des Parla-mentes. Der Initiativtext lässt dafür genügend Spielraum.
Im statutarischen Teil der GV wurde die Arbeit der zurückgetretenen Schulpflegepräsidentin Claudia Erhart gewürdigt. Während 12 Jahren hatte sie in der Schulbehörde mitgearbeitet und in einer schwierigen Zeit sogar das Zepter übernommen. Dass die Schulpflege unter ihrer Führung verloren gegangenes Vertrauen wieder zurückgewann, sagt alles über die Qualitäten von Claudia Erhart. Die SP Obersiggenthal dankt ihr ganz herzlich für die ausge-zeichnete Arbeit. Mit Andreas Schweizer und Jörg Stumpf wurden zwei weitere verdiente SP-Amtsträger verabschiedet. Der Dank der Partei gilt ihrer Arbeit im Einwohnerrat. Sowohl Andreas Schweizer als auch Jörg Stumpf hatten das Gemeindeparlament während zwei Jah-ren als Präsidenten geleitet. Im Übrigen stand die GV im Zeichen der Rückschau auf ein halbwegs erfolgreiches Wahljahr 2009. In den Majorzwahlen wurden die SP-Vertreter/innen mit guten Resultaten im ersten Wahlgang gewählt. Und der Sitzverlust im Einwohnerrat wurde durch die zwei Sitzgewinne der Grünen, mit denen die SP eine Fraktion bildet, kompensiert. Die zufriedenstellende Jahresbilanz wird durch ein gutes Rechnungsergebnis abgerundet. Fazit: Die SP Obersiggenthal hat sich in schwieriger Zeit politisch gut gehalten und ist finanziell für die Zukunft gerüstet. (uzu)