Leserbeitrag
Sidney Gerber siegt in Baltersweil

Beim 4. Lauf des GoEasy-Cups im deutschen Baltersweil erzielte der Kaiseraugster Sidney Gerber seinen 2. Saisonsieg.

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Der im süddeutschen Baltersweil bei heissem Wetter und mit sehr guten Streckenverhältnissen ausgetragene Dualslalom bot spannende und heisse Races. Bei Dualslaloms, auch Parallelslaloms genannt, werden nach dem Qualifikationslauf (als Zeitfahrer jeder für sich allein) die Finalläufe - immer zwei gegeneinander auf zwei parallelen, fast identisch langen Strecken - ausgetragen. Der Schnellere aus den zwei Läufen qualifiziert sich für die nächste Runde.

Der 27-jährige Sidney Gerber ist im Weltcup die Nr. 3 der Schweizer Fourcrossler. Da die beiden besten Schweizer Fourcrossler Roger Rinderknecht und David Graf BMX- und Fourcrossrennen als Profis vorwiegend im Ausland ausüben und deshalb an den Schweizer Rennen selten starten, ist Gerber beim Swiss-Fourcross-Cup der Mann, den es zu schlagen gilt. Ist das Wetter zudem noch schön und heiss, dann führt kein Weg an Gerber vorbei. Trotzdem verlief das Rennen in Baltersweil spannend und umstritten. Bis auf wenige Ausnahmen waren alle Schweizer Spitzenfahrer am Start, die es zuerst zu schlagen galt.
Gerber legte bereits in der Quali eine glänzende Zeit vor (besser war nur der Zürcher Basil Weber) und qualifizierte sich via 1/8, 1/4 und dem Halbfinal für den grossen Final, wo er auf den erfahrenen Berner Adrian Kiener traf und diesen in zwei Läufen auch besiegte. Wie schon im letzten Rennen in Laufenburg (D) lautete das Ergebnis: 1. Sidney Gerber, 2. Adrian Kiener. Auf dem dritten Rang landete der Zürcher Adrian Weiss. Auf den nächsten Plätzen folgten die „Nachwuchs"-Fahrer, der Zürcher Basil Weber, der Obwaldner Stefan Kiser und der erst 17-jährige Simon Waldburger als 6. und damit zweitbester Aargauer. Waldburger zeigte sich mit dem erreichten Ergebnis sehr zufrieden, ging er doch grippegeschwächt und mit einer gestauchten Hand an den Start, die wegen der ruppigen Strecke doch ein grosses Handicap war. „Fourcrossler sind harte Burschen und müssen einiges aushalten", meinte Waldburger nach geschlagener Schlacht. Auf Platz 7 landete mit dem Gränicher Fabian Küttel ein weiterer Aargauer.

Ende Juli UCI-World-Cup in Italien
Das nächste Race bestreiten die beiden Fricktaler Fourcross-Cracks Gerber und Waldburger im italienischen Val di Sole im Rahmen des UCI-World-Cups am 30. und 31. Juli.(jwa)

Aktuelle Nachrichten