Leserbeitrag
Senioren aus Merenschwand auf Reisen

Tamara Bublitz
Drucken
Teilen

Der jährliche Ausflug der Merenschwander Senioren führte die Damen und Herren in diesem Jahr nach Hellau. Die Tour wurde wie in den vergangenen Jahren wiederum von Ernst Sennrich organisiert, der sich für die Teilnehmer heuer etwas ganz Spezielles hat einfallen lassen. Der Einladung folgten fast 100 Senioren, die sich schon seit geraumer Zeit auf den traditionellen Termin am ersten Dienstag im September gefreut haben.
Am Morgen des Reisetags kamen die Senioren aus allen Teilen Merenschwands und versammelten sich bei der Haltestelle "Alte Post". Aufgrund der Vielzahl an Teilnehmern bildete sich schnell eine große Traube an reisefreudigen Personen. Der erste „Car“ war rasch gefüllt und auch beim Einsteigen in den zweiten „Car“ ließen sich die Senioren nicht lange bitten. Letzterer hatte davor bereits die Teilnehmer aus dem Nachbardorf Benzenschwil eingesammelt.
Die Fahrt nach Hallau dauerte lediglich 90 Minuten und verging aufgrund der gelösten Stimmung im Bus wie im Flug. Bereits kurz nach der Ankunft stärkten sich die Senioren mit Zopf und Kaffee und genossen die Gastfreundschaft der "Keller's Winzerstube". Danach folgte der Höhepunkt des Ausflugs, der gleichzeitig eine Überraschung des Organisationsteams war: Die Teilnehmer wurden durch die Rebberge kutschiert und konnten die Umwelt wahlweise im motorisierten Gefährt oder mit einem Pferdefuhrwerk genießen. Die Fahrer hatten viele interessante Informationen zur Umgebung und zur Weinproduktion parat. Nicht zuletzt aufgrund des herrlichen Wetters konnten die Merenschwander Senioren die Fahrt in vollem Umfang genießen.
Der Ausflug in die Rebberge wurde im Übrigen von der Bundespräsidentin Doris Leuthard unterstützt, die das Budget mit 500 Franken aufbesserte. Gemeinsam mit einem nicht genannten, privaten Sponsor wurde die Fahrt erst ermöglicht. Die gesamte Reise wurde zudem von der Gemeinde Merenschwand, der Kirchgemeinde sowie der örtlichen Raiffeisenbank mitfinanziert einschließlich der obligatorischen Reiseversicherung. Im Anschluss an die Ausfahrt stand das Mittagessen am Programm, das wiederum in "Keller's Winzerstube" serviert wurde. Danach machte sich die Truppe auf in Richtung Heimat, ohne jedoch auf eine Kaffeepause beim Schloss Böttstein zu verzichten.

Es gab Gugelhöpfli und Heißgetränke und anschließend die Möglichkeit, das große Schlossgelände zu besichtigen. Die Umgebung lud die Senioren schließlich ein, sich von dem anstrengenden Tag zu erholen und den Abend in Ruhe ausklingen zu lassen.

Aktuelle Nachrichten