Leserbeitrag
Schweizer-Meister: Der Ju-Jitsu und Judo-Club Brugg gewinnt zum 8. Mal in Serie Gold

Fabienne Schmid
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

undefined Freude der Mannschaft nach dem Finalkampf gegen Cortaillod

undefined Freude der Mannschaft nach dem Finalkampf gegen Cortaillod

In Cortaillod (Salle de la Riveraine, 2000 Neuchâtel) finden zur 40-Jahr-Feier des Judo-Club Cortaillod die Finals zur Schweizerischen Judo Mannschafts-Meisterschaft der Damen und Herren statt. Der Lokalmatador hat bei den Damen und bei den Herren in der Nationalliga A die reguläre Saison auf dem 1. Platz abgeschlossen und ist Favorit. Bei den Damen hat der Club in den letzten Jahren die Meisterschaft dominiert, bei den Herren konnte der letzte Sieg im Jahr 2005 errungen werden. Stéphane Guy, le directuer sportif von Cortaillod, forderte deshalb von seinen beiden Mannschaften dann auch den Einzug ins Final. Beide Mannschaften erreichten dies auch nach klaren Siegen in den Halbfinals.

Brugg war trotz den 7 Meistertiteln in den letzten 7 Jahren nicht der Favorit. Die Saison 2014 war für die Mannschaft nicht einfach, erst im Sommer übernahm Martin Nietlispach als Coach die Mannschaft, gut unterstützt von Jörg Wenzinger der bis anhin die 2. Mannschaft betreut hatte. Die beiden Welt-Cup kämpfenden Judokas Ciril Grossklaus und Domenik Wenzinger fehlten im grössten Teil der Saison, waren sie doch meistens in Trainingslagern oder an internationalen Wettkämpfen. Die Mannschaft hatte aber auch Verstärkung erhalten, die 2. Mannschaft mit den Kämpfern Elia Brodmann, Tobias Meier und Stefan Hüssy wurde integriert und Patrick Mele hat nach längerer Judo-Auszeit das Team auch verstärkt. Um die Mannschaft an den Finalkämpfen zu unterstützen reiste ein Fanzug von Bözberg und Windisch nach Neuenburg mit dem Ziel dem Lokalmatador die Suppe zu versalzen.

Im Halbfinal musste Brugg gegen Morges antreten. Der „ewige“ Gegner Morges wer nicht der Gradmesser den man sich im Vorfeld ausgemalt hatte. Nach der Startniederlage von Benar Baltisberger, der nach einer langen krankheitsbedingten Auszeit sein Potential nur ansatzweise zeigen konnte leitete schon Patrik Moser in der Gewichtsklasse -100kg mit dem Sieg gegen Kamel Ben Saïd die Wende ein. Michael Kistler (-81Kg) gegen Severin Lüthy erhöhte das Score auf 4:2, Michael Iten (-60kg) gegen Mathieu Groell baute die Führung auf 6:2 aus und mit dem Sieg von Patrick Mele (+100kg) gegen Amin Beloufa stand es 8:2, Brugg hatte also den Halbfinal gewonnen. Martin Nietlispach (-73Kg) gegen Arnaud Bohren und Tobias Meier (-90Kg) gegen Vincent Genito stellten dann das End-Resultat für Brugg von 12:2 sicher. Die Mannschaft wie auch die vielen Fans konnten sich nun, die Silbermedaille war auf sicher, emotional auf das Final gegen Cortaillod vorbereiten.

Im Final war wiederum Benar Baltisberger (-66kg) der Startkämpfer. Gegen Isfendiar Piran Vaiseh konnte er sein Können und seine Erfahrung ausspielen und brachte Brugg mit Ippon 2:0 in Führung. Ein Traumstart war gelungen! Wiederum war Patrik Moser (-100Kg) unser 2. Kämpfer. Er gewann souverän gegen Timothee Ukaj und erhöhte das Score auf 4:0. Gabriel Grossklaus (-81Kg) hatte nun die schwierige Aufgabe gegen den aktuellen Schweizermeister Florian Droux, Cortaillod auf Distanz zu halten. Florian Droux hatte vor 2 Wochen an der Einzelmeisterschaft auf dem Weg zur Goldmedaille die beiden Brugger Michael Kistler und Gabriel Grossklaus geschlagen. So gelang es auch dieses Mal Gabriel nicht Florian Droux zu schlagen und Cortaillod konnte auf 4:2 verkürzen. Michael Iten (-60Kg) gewann kampflos, Cortaillod konnte die Gewichtsklasse -60Kg nicht besetzen, da es sein Ausländerkontingent mit 2 Kämpfern schon ausgereizt hatte. Somit stand es 6:2. Patrick Mele (+100Kg) verlor seine Kampf unglücklich gegen Nathan Gielis und Cortaillod verkürzte auf 6:4. Es lag nun an Martin Nietlispach (-81Kg) Cortaillod in die Schranken zu weisen und Brugg uneinholbar 8:4 in Führung zu bringen. Gegen Alex Bürli konnte Martin wieder sein ganzes technisches Potential abrufen und dem mentalen Druck gewinnen zu müssen, standhalten. Er gewann seinen Kampf mit Ippon und somit stand Brugg vor dem letzten Kampf als neuer Schweizermeister fest! Tobias Meier (-90Kg) verlor den letzten Kampf gegen den Belgier Thorgal Auspert, Cortaillod holte so die letzten beiden Punkte zum End-Resultat von 8:6.

Trotz anfänglicher Bedenken konnte Brugg auch in diesem Jahr zum richtigen Zeitpunkt seine Teamstärke beweisen und holte zum 8. Mal in Serie den Meistertitel zu sich. Nach einer feierlichen Medaillenübergabe und dem Erhalt eines Preises der Stadt Neuenburg war die Heimreise in den Kanton Aargau angesagt. Das Team feierte mit seinen mitgereisten Fans im Güggeli-Sternen auf dem Bözberg bis weit in die Nacht.

Benjamin Simmen